Mit der "EDUbox" gegen Fake News - VRT an Bildungsprojekt beteiligt

Unser Haus, der flämische Rundfunk VRT, lanciert gemeinsam mit der Initiative Mediawijs, mit der Artevelde-Hochschule in Gent und dem Löwener Forschungsinstitut IMEC ein Schul- und Bildungsprojekt, dass dabei helfen soll, Jugendlichen den Unterschied zwischen glaubwürdigen Nachrichten in den Medien und Nepp- oder Fake News im Internet oder anderen Quellen klar zu machen.

Die dazugehörende „EDUbox“ lässt die Jugendlichen zu einem „Nepp News-Detektiv“ werden, der sich auf die Suche nach Falschmeldungen macht. Umfragen und Studien haben ergeben, dass Jugendliche den Unterschied zwischen Fake News und glaubwürdiger Berichterstattung nicht unbedingt machen können.

Nur 3 % aller Jugendlichen, die dazu befragt wurden, schafften es aus sechs Meldungen die herauszufiltern, die falsch waren. Mit dem neuen Projekt wollen die Initiatoren Schulkindern und Jugendlichen Schritt für Schritt und spielerisch dabei helfen, Falschmeldungen aufzudecken.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

VRT-Politikredakteur Ivan De Vadder erklärt seine Arbeitsweise

Dabei haben sie in der „EDUbox“ Werkzeuge, die ihnen dabei helfen, Nepp News zu identifizieren. Dieses auch digitale Programm beinhaltet auch Clips, in denen VRT-Journalisten erklären, wie sie Informationen, Meldungen und Bildmaterial bei ihren Recherchen filtern und überprüfen.  

Einer der Gründe für diese Initiative ist die Tatsache, dass immer mehr bekannte Persönlichkeiten und auch Privatpersonen unter manipulierten Falschmeldungen über Nachrichtenkanäle, über Fotos und Videos und über die sozialen Netzwerke zu leiden haben. Ein anderer Grund ist aber auch, dass bei Umfragen ein deutliches Demokratie- und Politikdefizit bei vielen Jugendlichen festgestellt wurde, das auch auf Grund von Fake News entstehen kann. 

Die "EDUbox" ist kostenlos bei Mediawijs zu beziehen, das flämische Kompetetenzzentrum für den Umgang mit Medien.