Flandern führt duale Ausbildung endgültig ein

Nach mehreren Testjahren wird das System der dualen Ausbildung in Flandern ab dem nächsten Schuljahr definitiv eingeführt. Ab dem 1. September 2019 werden 186 Schulen 79 duale Ausbildungsrichtungen anbieten. Zur Zeit sind es noch 155 Schulen und 42 „Studiengänge“ für Ausbildungsrichtungen. Das gaben die flämische Bildungsministerin Hilde Crevits und Wirtschaftsminister Philippe Muyters an diesem Freitag bekannt.

Nach Jahren des Experimentierens und der Zunahme der Berufsrichtungen wird die duale Ausbildung, also das System, bei dem junge Menschen die Schulbank mit der Praxis am Arbeitsplatz kombinieren, ab dem 1. September 2019 in ganz Flandern eingeführt.

Von diesem Datum an können Schüler ab 15 Jahren in der Berufs-, Sonderschul- und technischen Ausbildung ihre praktische Erfahrung am Arbeitsplatz mit dem theoretischen Unterricht kombinieren.

Derzeit wird das duale Lernen noch in 42 Disziplinen und an 155 Schulen getestet. Ab dem nächsten Schuljahr wird das System auf ganz Flandern ausgeweitet und endgültig eingeführt.

Das bestehende Angebot aus der Probephase wird beibehalten und erweitert. Insgesamt werden 186 Schulen ab dem 1. September 79 Unterrichtsrichtungen anbieten. Es handelt sich dabei um eine breite Palette an Richtungen. Sie reichen von der Pflege, über elektromechanische Techniken und grünes Management bis hin zu Textilien und zum Arbeitsfeld des gewerblichen Malers.