Skandal um Kindesmissbrauch durch Zeugen Jehovas: "Nur die Spitze des Eisbergs"

Pascal Mertens, ein Aktivist gegen Kindesmissbrauch unter Zeugen Jehovas, behauptet, dass die Zahl der Beschwerden, die an die Öffentlichkeit gelangt seien, nur die Spitze des Eisbergs sei. Anfang dieser Woche untersuchte das Pano-Programm der VRT das Ausmaß von Kindesmissbrauch unter den Zeugen Jehovas.

Pascal Mertens half beim Aufbau von "Reclaimed Lives", einer Beratungsstelle für Zeugen Jehovas, die von Kindesmissbrauch betroffen sind.  Er sagt, dass er täglich mit Geschichten über Kindesmissbrauch konfrontiert werde: "Es ist immer die gleiche Geschichte. Die Opfer werden aus der Gemeinschaft geworfen. Die Organisation reicht die Fälle nie an das Justizministerium weiter.“

Eine genaue Zahl der Opfer liegt nicht vor.  In Belgien wird von drei Akten gesprochen, in den Niederlanden sollen 300 vorliegen. Die beiden Gemeinschaften lassen sich bezüglich ihrer Größe allerdings ganz gut vergleichen. Während es in Belgien etwa 25.000 Zeugen Jehovas gibt, sind es in den Niederlanden 29.000.  Pascal Mertens hofft, dass das Ausmaß des Missbrauchs in Belgien nicht so hoch wie in den Niederlanden ist, befürchtet aber dass das sehr wohl der Fall sein könnte.

In der Pano-Sendung sprachen mehrere ehemalige Zeugen Jehovas über Kindesmissbrauch, der von der sektiererischen Gruppierung vertuscht wurde. Die Zeugen Jehovas haben ihre eigenen Regeln und Vorschriften. Personen, die des Kindesmissbrauchs verdächtigt werden, werden vor einen Gerichtsausschuss gebracht.  Es wird behauptet, dass die Namen der Täter in einem blauen Umschlag in der Zentrale der Zeugen Jehovas in Kraainem aufbewahrt werden. Es wird jedoch auch angenommen, dass diese Informationen selten an die Justiz weitergegeben werden.

Bundesanwälte leiten nun Ermittlungen ein und das Parlament hat bereits letzte Woche einen Sonderausschuss eingerichtet. Pascal Mertens hat die Zeugen Jehovas unterdessen aufgefordert, das Schweigen zu brechen und die Angelegenheit an das Justizministerium weiterzuleiten.