Alexander Kristoff und Olivier Naesen

Alexander Kristoff gewinnt Gent-Wevelgem, John Degenkolb wird Zweiter

Alexander Kristoff (UAE-Team Emirates) hat am Sonntag die 81. Ausgabe des flämischen Radsport-Frühjahrsklassikers Gent-Wevelgem gewonnen. Im Massensprint in Richtung Ziellinie kam der Norweger vor dem Deutschen John Degenkolb und dem Flamen Olivier Naesen ins Ziel. Kristoff beendete mit seinem Sieg eine lange persönliche Durststrecke.

Der Klassiker Gent-Wevelgem galt mit seinen diesmal 251,5 km einmal mehr als Generalprobe für die Spitzenfahrer und ihre Mannschaften eine Woche vor der Flandernrundfahrt. Lange führte eine Spitzengruppe um den dreimaligen Weltmeister Peter Sagan aus der Slowakei das Rennen an, doch ungünstige Windverhältnisse (Fotos unten) führten dazu, dass sich einige Fahrer derart bei der Führungsarbeit verausgabten, dass ihnen am Ende die Puste ausgegangen war.

Das war z.B. bei Sagan der Fall, aber auch bei dem Tschechen Zdenek Stibar, bei dem Belgier Philippe Gilbert oder bei dem Niederländer Niki Terpstra. Knapp 18 km vor dem Ziel konnte das Peloton die Ausreißer, die etwa 65 km lang führten, einholen und die Karten wurden neu gemischt. Weitere Fluchten erwiesen sich als nutzlos und so kam es zum Massensprint.

Für Kristoff, der sich im Sprint gegen John Degenkolb durchsetzen konnte, war dies der erste Sieg bei einem der flämischen Frühjahrsklassiker seit 2015, als er den Scheldepreis gewinnen konnte: „Das ist einer der größten Siege in meiner Laufbahn. Damit ist mein Frühjahr schon gelungen, egal was jetzt noch kommt. Ich bin sehr glücklich und meine Form für die nächsten Rennen stimmt.“

Hinter John Degenkolb, der Gent-Wevelgem 2014 gewonnen hatte, schaffte es der Flame Oliver Naesen (AG2R) auf Rang 3. Naesen hatte sich schon letzte Woche beim Saisonauftakt in Italien mit einem zweiten Platz bei Mailand-Sanremo in Szene setzen können. 

Weitere Nachrichten