24 Stunden lang Blitzmarathon in Belgien und 26 weiteren Ländern

Seit 6 Uhr am Mittwochmorgen führen die belgische Bundespolizei und 127 lokale Polizeizonen wieder umfassende Radarkontrollen gegen Raser durch. In Belgien finden solche Aktionen seit fünf Jahren statt. Auch dieses Mal finden Blitzmarathons in anderen Ländern statt und zwar in insgesamt 26 weiteren europäischen Staaten.

Mit festen und mit mobilen Tempomessgeräten rückt die Polizei Rasern auf den Leib, um damit die Autofahrer in Sachen Geschwindigkeit zu sensibilisieren, bzw. sie davon zu überzeugen, sich an die vorgeschriebenen Geschwindigkeiten zu halten. Die Aktion dauert noch bis Donnerstagfrüh um 6 Uhr.

Ziel in Belgien ist nicht primär, Strafverfahren einzuleiten oder Bußgelder auszuschreiben, so verlautet in einer Pressemitteilung der Polizei in der es weiter heißt: „Eine Verhaltensänderung bei den Verkehrsteilnehmern kann nichts anderes haben, als einen positiven Effekt auf die Verkehrssicherheit. Das führt automatisch zu weniger Unfällen und im Zuge dessen zu weniger Opfern, die jährlich aufgrund von überhöhter Geschwindigkeit ihr Leben verlieren.“

Dass die Ankündigung eines Blitzmarathons einen direkten Effekt auf das Fahrverhalten haben kann, stellte das belgische Zentrum für Verkehrssicherheit, VIAS, in einer Studie auf Basis des letzten Blitzmarathons im Oktober 2018 fest. VIAS hatte eine Woche davor an vielen Stellen Tempomessungen durchgeführt und diese mit den Ergebnissen des Blitzmarathons danach verglichen. In der Tat lagen die gemessenen Geschwindigkeiten deutlich beim Marathon deutlich unter denen der Vorwoche.

Im Oktober 2018 registrierte die Polizei insgesamt 27.877 Verstöße gegen die Richtgeschwindigkeiten an den Punkten, an denen im Rahmen des Blitzemarathons gemessen wurde. Das waren etwa 5.000 Übertretungen weniger, als bei der letzten Ausgabe des Blitzmarathons davor. Die Frage lautet aber angesichts von vielen dramatischen Verkehrsunfällen in der letzten Zeit in Belgien, ob die Autofahrer nicht nur beim Blitzmarathon punktuell den Fuß von Gas nehmen… 

Belga
Belga

Weitere Nachrichten