Bluetooth-Empfangssystem in Tunneln soll Autofahrer aus dem Satelliten-Funkloch holen

Im belgischen Bundesland Flandern werden derzeit einige für den Verkehr wichtige Tunnel mit Bluetooth-Empfangsdosen ausgestattet. Das soll dabei helfen, den Satellitenempfang für Navigationssysteme und Mobiltelefone in diesen oftmals langen Verkehrstunneln zu ermöglichen, bzw. aufrecht zu erhalten. 

Die flämische Landesagentur für Straßen und Verkehr will insgesamt 320 Bluetooth-Dosen zum Empfang von Satellitendaten in sechs wichtigen Verkehrstunneln abringen, damit Autofahrer dort in Zukunft ihre Navis und ihre Smartphones nutzen können. In erster Linie kommt hier die Navigations-App Waze zum Tragen, doch Flandern arbeitet dabei auch mit anderen GPS-Systemen und Anbietern.

Bisher sind der Craeybeckxtunnel und der Kennedytunnel (Foto) in Antwerpen mit diesen Bluetooth-Empfangsdosen ausgestattet worden, vier weitere Tunnel - der Tijsmanstunnel, der Beverentunnel (beide ebenfalls in Antwerpen), der Vierarmentunnel und der Leonardtunnel (beide im Brüsseler Umland) - werden  noch folgen.

Nach Angaben von Flanderns Landesmobilitätsminister Ben Weyts (N-VA) kostet die Installation dieser Bluetooth-Empfangsdosen nur rund 30.000 € und soll nicht nur den Autofahrern dienlich sein. Dieses System ist auch den Bemühungen um die Verkehrssicherheit und um den Verkehrsfluss dienlich, ist also in den Augen des Ministers eine „Win-Win-Investition“. 

BELGA/VERGULT