Verdächtiger Lieferwagen: Im Brüsseler Zentrum wurde der Hauptsitz der Nationalbank evakuiert

Der Sitz der Nationalbank in Brüssel ist am Dienstagvormittag geräumt worden, nachdem Mitarbeiter ein verdächtiges Fahrzeug beobachtet und der Polizei gemeldet hatten. Diese meldet der regionale Fernsehsender BX1 und der Bericht wurde inzwischen von der Polizei bestätigt. Inzwischen konnte Entwarnung gegeben werden. 

Es handelt sich bei dem Fahrzeug um einen Lieferwagen, der in der Nähe der Bank abgestellt worden war. Die Polizei wurde gegen 7:40 Uhr benachrichtigt und veranlasste sofort  die Evakuierung der 1.200 Mitarbeiter. Im Umkreis von 200 Metern wurde eine Sicherheitszone um das Gebäude der Nationalbank eingerichtet.

"Die gesamte Berlaimontlaan zwischen Keizerinlaan und Pachecolaan ist in beide Richtungen geschlossen", erklärte Ilse Van de Keere von der Polizeizone Brüssel-Hauptstadt. "Wir müssen auch melden, dass einige Busstrecken hiervon betroffen sind.“ Der Betrieb des nahe gelegene Brüsseler Hauptbahnhof wurde aber nicht beeinträchtigt.

Der Minenräumdienst der Armee rückte an und durchsuchte den verdächtigen Lieferwagen nach Sprengstoff. Inzwischen konnte Entwarnung gegeben werden. Alle Sicherheitsvorkehrungen wurden wieder aufgehoben.