Warum lieben wir Spargel?

Spargel aus Flandern liegt jetzt wieder hoch im Kurs. Aber warum sind die weißen Gemüsestangen derart beliebt? VRT-Redakteur Coen van den Braber wollte es von Geert van Hecke wissen, dem flämischen Sterne-Küchenchef, und von Spargelbauer Adriaan Van Mejl.

„Zwei Wochen früher als gewöhnlich haben wir in diesem Jahr den ersten Spargel geerntet“, meldet Spargelbauer Van Meijl aus Limburg, der dies dem günstigen Wetter, seinem sandigen Boden und einer neuen Technik, die er aber geheim halten will, verdankt.

In den letzten fünf Jahren ist die Zahl der Spargelbauern um 60 % gestiegen. 2014 waren 150 Betriebe mit der Spargelzucht beschäftigt. Seitdem wächst ihre Anzahl beständig.

Jeder freut sich auf die Spargelzeit, weil das leckere Gemüse einfach zuzubereiten ist. Manche verstehen sich aber besser auf die Spargelkochkunst als andere. Etwa der flämische Spitzenkoch Geert van Hecke aus dem Restaurant Zet’Joe (ein Michelin-Stern).

Seinen Spargel kauft der ehemalige Chef des Drei-Sterne-Tempels „De Karmeliet“ aus Brügge in der flämischen Spargelmetropole Mechelen in Flandern oder in Zeeland in den Niederlanden.

Den Erfolg der weißen und grünen Stangen erklärt van Hecke so: „Die Flamen essen öfters vegetarische Gerichte und Spargel passt hervorragend zum neuen Gemüsetrend. Spargel ist auch ein sehr gesundes Gemüse und sehr vielfältig in der Anwendung. Man kann den ganzen Spargel verarbeiten. Aus den Resten machen wir Suppe. Außerdem ist Spargel heute günstiger als früher.  Wir servieren ihn gerne mit frischen Morcheln, die jetzt auch wunderbar schmecken.“

„Noch gar nicht lange her war Spargel ein Luxusprodukt. Spargelbauer waren spärlich gesät und die Preise blieben hoch. Aber heute ist Spargel ein Produkt, das sich jeder leisten kann“, sagt der international renommierte Küchenchef (Fotos hierunter).