100.000 neue Unternehmen - Viele Selbständige sind Ausländer

2018 sind zum ersten Mal innerhalb eines Jahres mehr als 100.000 neue Unternehmen in Belgien gegründet worden. Das waren rund 5.000 Unternehmensgründungen mehr als im Jahr davor, wie der sogenannte „Starteratlas“ der Unternehmerverbände Unizo und UCM, an dem auch das Wirtschafts-Informationsbüro Graydon beteiligt ist, belegt. Die meisten neuen Unternehmen entstanden in Flandern und in Brüssel. Auffallend ist übrigens, dass jeder 10. Selbständige in Belgien ein Einwanderer ist.

Genau 100.113 neue Unternehmen wurden im vergangenen Jahr in Belgien angemeldet. Diese Zahl berücksichtigt alle neuen Firmen, auch die Einpersonen-Unternehmen und die verschiedensten Gesellschaftsformen. Im Vergleich mit 2017 stieg die Zahl der Firmengründungen um genau 5.032 Starter. Während das Unternehmervertrauen in der letzten Zeit in Belgien gesunken ist, weist diese Entwicklung laut Unizo und UCM auf einen „guten Gradmesser für die nahe Zukunft“ hin.

Diese Entwicklung zeigt sich in allen wirtschaftlichen Bereichen. Am höchsten liegen die Statistiken bei den sogenannten „freien Berufen“ und im Bereich wirtschaftliche Dienstleistung. Rückläufig sind die Unternehmensgründungen allerdings in der Gastronomie und beim Großhandel. Diese Bereiche sind zudem am häufigsten bei Unternehmensschließungen betroffen.

Interessante Entwicklungen“

Regional gesehen zeigt sich, dass die meisten neuen Unternehmen in Flandern (+ 11,56 %) gegründet wurden. Auch die Region Brüssel-Hauptstadt (+ 5,33 %) schneidet hier nicht schlecht ab. In Wallonien hingegen liegt der Wert bei einem leichten Minus von 0,20 % bei einem Status Quo. Der aktuelle „Starteratlas“ zeigt übrigens auch, dass zwei von drei neu gegründeten Unternehmen in Belgien auch nach fünf Jahren noch aktiv sind. Eines von drei Unternehmen hingegen beendet seine Aktivität innerhalb dieser Zeitspanne. Hier sind in erster Linie wiederum die Gastronomie betroffen, aber auch der Einzelhandel.

Interessant ist auch die Feststellung, dass jeder 10. Selbständige in Belgien ein Ausländer oder Einwanderer ist. Nach einer Statistik des belgischen Landesinstituts für Sozialversichrungen von Selbständigen (LISVS/RSVZ) ist die Zahl der ausländischen Selbständigen in unserem Land innerhalb von vier Jahren um 17,7 % angestiegen. Nicht wenige von diesen Unternehmern schaffen dabei zusätzliche Arbeitsplätze. Die meisten von ihnen sind Einwanderer aus den Nachbarländern Belgiens (vorrangig Niederländer) bzw. aus den anderen Ländern der Europäischen Union (Rumänen sind hier stark vertreten). Jeder fünfte ausländische Unternehmer ist in einem freien Beruf tätig. 

© Kees van de Veen