Schnellere Ausbezahlung von Schadensersatz für flämische Obstbauern

Die flämische Landesregierung wird Obstbauern, die nach dem Frost im vergangenen Jahr Schäden erlitten hatten, schneller entschädigen, als üblich. Dies gab Landesagrarminister Koen Van den Heuvel (CD&V) am Rande eines Besuchs im Apfel- und Birnenanbaugebiet in Sint-Truiden in der Provinz Limburg bekannt (Foto).

Landwirtschaftsminister Van den Heuvel will damit den betroffenen Obstbauern etwas Atem- und Spielraum bieten, denn diese werden und wurden gleich mehrfach schwer getroffen. 

Nebenbei will Flandern auch Anträge auf Zuschüsse für Investitionen in diesem Sektor beschleunigt bearbeiten lassen. Nicht zuletzt will das belgische Bundesland auch eine neue PR-Kampagne lancieren, um den Konsum von heimischen Äpfeln und Birnen anzukurbeln.

Im Laufe der Woche hatte Belgiens Landwirtschaftsminister Denis Ducarme (MR) die Apfel- und Birnenzucht offiziell als Krisensektoren anerkannt.

Der Frucht- und Obstsektor in Belgien im Allgemeinen und in Flandern im Besondern hat in den letzten Jahren gleich mehrmals Schläge verkraften müssen. Dazu gehören der russische Handelsboykott (hochwertige Birnen aus Flandern gelten dort eigentlich als Delikatesse) und die Schäden durch Frost, Unwetter und Trockenheit.