Die Belliardstraat in Brüssel

Wichtige Brüsseler Verkehrsachse: Radwege für die Belliardstraat

Im Zentrum der belgischen und europäischen Hauptstadt Brüssel beginnen an diesem Wochenende neue Bauarbeiten. Dieses Mal ist die Belliardstraat an der Reihe. Diese Straße ist eine der wichtigsten Ausfallstraßen aus Brüssel heraus. Jetzt soll auch diese Straße Radwege bekommen und zwar auf beiden Seiten. 

Brüssel verfügt über zwei sehr wichtige Straßen, um ins Zentrum hineinfahren zu können, bzw. um die Hauptstadt wieder zu verlassen. Da ist zum einen die Wetstraat, über die man rasch ins Europaviertel, zum Zentralbahnhof, ins historische Stadtzentrum oder auch auf den Kleinen Ring gelangt. Diese Straße verfügt über sehr häufig und intensiv genutzte Radwege auf beiden Seiten dieser breiten Einbahnstraße.

Doch die Gegenrichtung, die über die Belliardstraat verläuft, hat bisher noch keine solchen Radwege. Das wird sich jetzt ändern. Die Brüsseler Radverbände haben bei Brüssels regionalem Verkehrsminister Pascal Smet (SP.A) darauf gedrängt, dass hier jetzt auch den Fahrrädern Raum gewährt wird. Das bedeutet, dass die Zahl der Fahrbahnen dort von derzeit 5 auf 4 reduziert wird. 

Wenn man mich fragt, dann sind solche fünfspurigen Straßen heute nicht mehr zeitgemäß.“  

Brüssels Verkehrsminister Pascal Smet

Der Minister ist der Ansicht, dass dies nicht zu Problemen führen wird: „Aus Berechnungen ist ersichtlich, dass über die Anpassung der Ampelphasen möglich ist, den Verkehr zu leiten. Natürlich wird es am Anfang zu Problemen bei der Anpassung kommen, doch uns ist das schon bei der Wetstraat gelungen, als diese von 5 auf 4 Fahrbahnen reduziert wurde. Wenn man mich fragt, dann sind solche fünfspurigen Straßen heute nicht mehr zeitgemäß.“  

Die Wetstraat in Brüssel mit ihren Radwegen