VKA

Der Däne Jakob Fuglsang gewinnt den Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich

Der letzte belgische Frühjahrsklassiker der Saison für die Radprofis ist traditionell das Ardennenrennen Lüttich-Bastogne-Lüttich. 25 Radsportteams gingen am Sonntagmorgen im Lütticher Stadtzentrum an den Start, um nach 256 km und insgesamt 11 Anstiegen wieder in der „Feurigen Stadt“ anzukommen. Der neu angelegte Parcours war Neuland für die Fahrer und das regnerische Wetter tat ein Übriges dafür, denn Rennverlauf zu erschweren.

Die diesjährige Ausgabe von Lüttich-Bastogne-Lüttich begann wohl auch durch das schlechte Wetter eher etwas zäh und Ausreißer bzw. Ausreißergruppen fuhren kaum nennenswerte Zeit heraus. Auf den letzten 50 km holten noch einmal 10 Fahrer gemeinsam zum Angriff aus, doch niemand von ihnen zählte zu den Favoriten. Im Peloton sortierten sich inzwischen die Mannschaften für das Finale und das Tempo stieg langsam.

Bevor auch die letzte Gruppe von Gesamtfeld geschluckt wurde, versuchte der Este Tanel Kangert von Education First den Alleingang. Der Österreicher Patrick Konrad von Bora-Hansgrohe konnte aber knapp 25 km vor dem Ziel zu ihm aufschließen. Dies allerdings ließ die Teams aufhorchen und man ging zum Angriff über. Rasch schlossen der belgische Lotto-Fahrer Tim Wellens und der Südafrikaner Daryl Impay (Mitchelton-Scott) auf und der Abstand wurde wieder größer.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

(c) Nico Vereecken / PhotoNews

Am letzten Anstieg von Lüttich-Bastogne-Lüttich, La Roche-aux-Faucons, haute Wellens alleine ab und gab damit das Zeichen für das Hauptfeld, endlich richtig loszulegen. Sofort riss das Peloton in Stücke, doch der Belgier hatte keine echte Kraft und wurde wieder geschluckt. Neue Gruppen bildeten sich und der Däne Jakob Fuglsang von Astana setzte als einer der Favoriten Zeichen und fuhr knapp 13 km vor dem Ziel alleine davon. In einer vom Regen nassen leichten Kurve hätte es den Dänen fast erwischt, doch nach einem leichten Ausrutscher raste er in unvermindertem Tempo dem Ziel in Lüttich am Boulevard d‘Avroy entgegen.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

(c) Nico Vereecken / PhotoNews

Fuglsang gewann solo mit 27 Sekunden vor dem Italiener Davide Formolo und den Sprint der Verfolger gewann dessen Bora-Handgrohe-Teamkollege Maximilian Schachmann aus Deutschland. Bester Belgier wurde Dylan Theuns von Bahrein-Merida auf Rang 9. Für Jakob Fuglsang ist Lüttich-Bastogne-Lüttich der erste Sieg eines echten Klassikers im Straßenrennen.

Bei den Frauen gewann die Niederländerin Annemiek van Vleuten (Michelton-Scott - Foto unten) ebenfalls mit einem Solo. Sie war an der Redoute weggesprungen und fuhr ihren Sieg in strömendem Regen mit etwa anderthalb Minuten Vorsprung ein. Zweite wurde Floortje Mackaij und dritte Demi Vollering. Damit was das Podium bei Lüttich-Bastogne-Lüttich vollständig niederländisch besetzt. 

2019 Getty Images