KV Mechelen erobert den Landespokal. KAA Gent muss sich mit 2:1 geschlagen geben

Delirium im restlos ausverkauften König Baudouin Stadion am Brüsseler Heizel, wo das Finale des belgischen Landespokals am Mittwochnachmittag gespielt wurde. Schon vor dem Anpfiff war die Stimmung sensationell und das ganze Spiel war dann auch ein Highlight der diesjährigen Fußballsaison. Für Gent wäre es die Gelegenheit gewesen, sich nach einer verkorksten Saison doch noch einen Titel einzuheimsen, aber das ging schief.

Bis zur 30. Minute tat sich nicht viel auf dem Platz. Aber dann sorgte Jean Luc Dompé im dritten Anlauf für den Genter Führungstreffer. Dem KV Mechelen gelang aber noch vor der Halbzeitpause der Ausgleich. In der 39. Minute traf Storm zum 1:1.

Nach dem Seitenwechsel waren es die Genter die erst einmal Druck aufbauten, aber Mechelen hatte die besseren Chancen. In der 62. Minute stieg  German Mera nach Freistoß von der rechten Seite am höchsten und köpfte zur 2:1- Führung für den KV Mechelen. Dabei sollte es bis zum Abpfiff bleiben.

Normalerweise berechtigt der Gewinn des Pokals den KV Mechelen zur Teilnahme an der Europa League. Ob dies auch der Fall ein wird, ist aber zur Zeit noch offen.

Auf alle Fälle ist der Landespokal ein gutes Trostpflaster für die Fanseele des KV Mechelen. Für Mechelen ist es erst der zweite Gewinn des Landespokals in der Vereinsgeschichte. 1987 konnte die Mannschaft zuletzt den Landespokal gewinnen. Gent hingegen bleibt nach der Niederlage im Tal der Tränen und wird wohl nicht an einem europäischen Wettbewerb teilnehmen.