Immer mehr Brüsseler füllen offene Stellen in Flandern aus

Im vergangenen Jahr wurden 10.607 flämische Stellenangebote von Brüsseler Arbeitssuchenden besetzt. Das zeigen jüngste Zahlen des flämischen Arbeitsministers Philippe Muyters (N-VA), schreibt die Sonntagszeitung De Zondag. "Ein Rekord", sagt der flämische Abgeordnete Robrecht Bothuyne (CD&V), der die Zahlen anforderte.

"Flandern hat mit vielen offenen Stellen zu kämpfen. Ihnen steht eine niedrige Arbeitslosenquote gegenüber. Wir müssen deshalb wallonische und Brüsseler Arbeitssuchende hierher bringen, um diese Stellen zu besetzen", sagt Bothuyne.

Das flämische Arbeitsamt VDAB und sein Brüsseler Pendant Actiris riefen vor einigen Wochen eine Kampagne ins Leben, die sich auf freie Stellen im Brüsseler Umland konzentriert. Bothuyne plädiert für eine weitergehende Zusammenarbeit. "Brüsseler Arbeitssuchende, die umziehen wollen, um eine flämische Stelle zu besetzen, sollten das Recht auf Beratung haben, z.B. bei der Suche nach einem Haus, bei der Bildung der Kinder..... Das sind strukturelle Lösungen für unseren Arbeitsmarkt."

Weitere Nachrichten