Jonas Roosens

Sonntag in Antwerpen: Schweigemarsch gegen sexuelle Gewalt

In Antwerpen findet am Sonntag ein Schweigemarsch gegen sexuelle Belästigung und Gewalt statt, wenige Tage nachdem die junge Studentin Julie Van Espen das Opfer des Sexualstraftäters Steve Bakelmans wurde. Bakelmans war zur Tatzeit wegen einer Vergewaltigung zu vier Jahren Haft verurteilt worden, befand sich jedoch auf freiem Fuß.

Der Marsch beginnt um 14 Uhr auf dem Astridplein beim Zentralbahnhof und begibt sich über die Steenplein zum Groenplaats. Die Kommunalbehörden müssen die Initiative noch genehmigen.

Auf Facebook erklären die Initiativnehmer gegen ein Justizsystem protestieren zu wollen, dass die Opfer (sexueller) Gewalt im Stich lasse. Sie rufen die Behörden auf, effektive Maßnahmen zu ergreifen, um diese Taten zu bestrafen.

Trauer in Schilde und an der Universität

Die Gemeinde Schilde, in der die Familie Van Espen zu Hause war, hat ein Kondolenzregister für die ermordete Julie Van Espen eingerichtet. Die Bestürzung, Wut und Niedergeschlagenheit in dieser nordöstlich von Antwerpen gelegenen Gemeinde ist groß.

Auch an der Antwerpener Universität, an der die junge Frau internationale Beziehungen studierte, haben die Kommilitonen auf das tragische Lebensende ihrer Mitstudentin reagiert und einen Brief auf Facebook veröffentlicht.