Einsatz für Flüchtlinge: Damiaan-Preis für den Priester von Zeebrügge

Fernand Maréchal (70 ), der Priester der Hafenstadt Zeebrügge, wird wegen seines Einsatzes für dort gestrandete Flüchtlinge mit dem Damiaan-Preis ausgezeichnet. Er und seine ehrenamtlichen Helfer haben den Preis bereits überreicht bekommen. Die Kirche von Zeebrügge (Foto) ist inzwischen eine Anlaufstelle für Flüchtlinge in Not. 

Der Damiaan-Preis wird von den Patern der „Heiligen Herzen“ vergeben. Diese haben damit bereits zum vierten Mal ein Projekt gekrönt, bei dem sich Menschen für Geschwächte in Not einsetzen. Maréchal und seine Mitstreiter helfen illegal im Land befindlichen Flüchtlingen, die über den Hafen von Zeebrügge versuchen, Großbritannien zu erreichen medizinisch, versorgen sie mit Lebensmitteln, bieten ihnen in frostigen Nächten Schlafplätze in der Kirche und helfen mit gespendeten Kleidungsstücken aus.

Der Priester selbst bleibt bescheiden: „Gemeinsam mit mir setzten sich täglich etwa 30 Ehrenamtliche für das Los von Flüchtlingen und Transitmigranten ein. Der Preis ist eine Anerkennung für jeden von uns. Ich setzte ganz einfach unsere Arbeit fort. Glücklicherweise kommen nur noch wenige Morddrohungen und Kritik, auch wenn noch täglich Menschen vor meiner Türe stehen.“

Dieses Jahr wurde die Flüchtlingsinitiative des Priesters von Zeebrügge schon einmal ausgezeichnet. In Brügge gab es den ersten Preis für „Schöne Kontrarität“…