Verurteilter Angreifer auf Jüdisches Museum Brüssel wurde nach Frankreich verlegt

Der wegen des terroristischen Anschlags auf das Jüdische Museum in Brüssel verurteilte französische Dschihadist Mehdi Nemmouche (Foto) ist nach Frankreich verlegt worden, wo er auch noch eine Gefängnisstrafe verbüßen muss. Dies bestätigte sein Anwalt Sébastien Courtoy.  Der 33-Jährige war im März in Brüssel zu lebenslanger Haft verurteilt worden. 

Laut Urteil vom 7. März hatte der Franzose algerischer Abstammung im Mai 2014 in dem Jüdischen Museum von Brüssel vier Menschen erschossen. Laut Ermittlungen soll er zuvor als Dschihadist in Syrien gekämpft haben.

In Frankeich muss sich Nemmouche vor Gericht auch noch für die Geiselnahme von vier französischen Journalisten in Syrien verantworten. Unklar ist momentan noch, in welcher französischen Haftanstalt der Mann untergebracht wurde.