Jonas Roosens

Neue Fluggesellschaft des Antwerpener Flughafens konzentriert sich auf Nischenmärkte

Air Antwerp, die neue Fluggesellschaft mit KLM und CityJet als Gesellschafter, will vom Flughafen Deurne aus mit Kleinflugzeugen Nischenmärkte bedienen. Das gab ein Sprecher des neu gegründeten Unternehmens an diesem Montag bekannt. Die genauen Zielorte, die die neue Gesellschaft anfliegen will, sind noch nicht klar.

Die Fluggesellschaften KLM und CityJet wollen mit Flugzeugen fliegen, die eine Kapazität von 50 bis 80 Sitzplätze haben. "Das sind Flugzeuge, die die beiden Fluggesellschaften selbst jedoch nicht haben", so ein Sprecher der neuen Fluggesellschaft. "Mit Air Antwerp wollen sie Nischenmärkte erreichen, die KLM und CityJet persönlich also nicht bedienen können."

Nach Angaben des Sprechers würden derzeit mögliche Zielorte geprüft. "Es wurde noch keine Entscheidung getroffen.“ Der Start erfolgt mit einer Fokker 50, einem Flugzeugtyp mit fünfzig Sitzplätzen, der auch von VLM Airlines in Antwerpen eingesetzt wurde.

Derzeit werde ein Antrag auf eine Fluggenehmigung beim Verkehrsministerium geprüft, so der Sprecher. Es sei unklar, wann eine Entscheidung darüber getroffen werde, so dass es schwierig sei, zu sagen, wann der Flugbetrieb aufgenommen werde.

"Das ist ein neues Unternehmen mit zwei sehr interessanten Aktionären", reagierte Marcel Buelens. Der CEO der Flughäfen Antwerpen und Ostende hofft, dass Air Antwerp die von VLM hinterlassene Lücke schließt. "Mit der jüngsten Erweiterung des Angebots der TUI in Antwerpen haben wir bereits verlorenes Terrain zurückgeholt, aber wir haben immer noch rund 10 Prozent weniger Passagiere als im Vorjahreszeitraum." Buelens rechnet damit, dass die Flugzeuggenehmigung für Air Antwerp bis zum Herbst in Ordnung sein sollte.

Johan Maertens wird als Pilot bei Air Antwerp arbeiten. Er war auch an der Spitze der VLM, als diese im vergangenen Sommer in Liquidation ging. Eine Reihe weiterer ehemaliger Mitarbeiter von VLM sind jetzt ebenfalls bei Air Antwerp beschäftigt, um bei den Vorbereitungsarbeiten zu helfen.

Weitere Nachrichten