Belga

Brüssels Nahverkehrsgesellschaft investiert in neue und zusätzliche Straßenbahnen

Die regionale Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft MIVB/STIB hat eine laufende Bestellung für neue Straßenbahnen beim Schienenfahrzeughersteller Bombardier erweitert. Zu den bisher 60 bestellten neuen Zügen kommen 30 weitere hinzu. Die ersten neuen Brüsseler Trams sollen bereits im kommenden Jahr eingesetzt werden können. (Unser Foto zeigt ein 1:1-Modell der neuen Trams im Rahmen der Feierlichkeiten zu 150 Jahre Straßenbahn in Brüssel.)

Die zusätzlich bestellten Straßenbahnzüge für Brüssel sollen in erster Linie bei den erweiterten Linien im regionalen Tramnetz eingesetzt werden, z.B. auf den neuen Linien von und nach Tour & Taxis und nach Neder-over-Heembeek. Doch sie werden auch im bestehenden Netz zum Einsatz kommen, auch, um veraltete Straßenbahnzüge auf Dauer zu ersetzen.

„Die Lieferungen der 90 Trams sollen sowohl der Ablösung eines Teils der ältesten Trams, als auch der Ausweitung der Kapazität der Tramflotte um 10.000 Plätze (15 % des Angebots) für die Reisenden dienen.“, heißt es in einem Pressebericht der MIVB/STIB.

Diese zweiteilige Bestellung der Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft bei Bombardier (der kanadische Schienenfahrzeughersteller betreibt in Brügge ein belgisches Werk) hat ein Volumen von insgesamt 236 Mio. €. Insgesamt liegt ein Abkommen zwischen der MIVB/STIB und Bombardier vor, dass 175 neue Trams vorsieht.

Nach und nach sollen die Bestellungen den Bedürfnissen entsprechend erweitert werden. Die 90 jetzt bestellten Züge sind 79 Kurztrams mit 32 m Länge und 182 Steh- oder Sitzplätzen und 11 lange Straßenbahnzüge mit 43 m Länge und jeweils 256 Plätzen.