Cieltje Van Achter: N-VA-Spitzenkandidatin für das Brüsseler Regionalparlament

Cieltje Van Achter ist die Spitzenkandidatin der flämischen Nationaldemokraten N-VA für das Parlament der Region Brüssel-Hauptstadt. Sie stammt aus Asse am Brüsseler Rand und lebt heute in der Brüsseler Gemeinde Schaarbeek. Die Schwiegertochter des scheidenden flämischen Ministerpräsidenten Geert Bourgeois (ebenfalls N-VA) ist Juristin und hat sich als Fachfrau für internationale Beziehungen bei den flämischen Landesbehörden einen Namen gemacht.

Cieltje Van Achter studierte Jura an der Katholischen Universität von Löwen (KU Leuven), an der Université René Descartes in Paris und an der Johns Hopkins University in Washington D.C. Beruflich ist die als Juristin Mitarbeiterin im Departement Internationaal Vlaanderen bei den flämischen Landesbehörden in Brüssel.

Bei den letzten Regionalwahlen in Brüssel 2014 wurde sie mit 503 persönlichen Vorzugsstimmen ins Regionalparlament gewählt. Die N-VA gewann seinerzeit 17 % der Stimmen in der niederländischen Sprachengruppe und seit dem gehört Van Achter zur dreiköpfigen N-VA-Fraktion in diesem Hause.

Cieltje Van Achter hat sich auf verschiedene Schwerpunkte in der Brüsseler Region verlegt. Sie ist als Regionalabgebordnete vor allem mit Themen, wie Mobilität, Jugend und Kultur, Arbeit und Chancengleichheit sowie mit der Raumordnung beschäftigt. Eines ihrer deutlichen Anliegen ist die Stadtflucht der Mittelklasse weg aus Brüssel. Hiergegen will sie sich weiter einsetzen.