7.500 Teilnehmer bei Brüssels letztem Klimamarsch vor den Wahlen

Weltweit wurde auch an diesem Freitag wieder für den Klimaschutz geschwänzt und demonstriert. In Brüssel versammelten sich am frühen Nachmittag rund 7.500 Demonstranten, zum Teil wieder viele Schüler und Studierende, um beim insgesamt 20 Marsch unter dem Motto „Youth for Climate“ die Politik nur zwei Tage vor dem Wahlsonntag an das Klimaschutzproblem zu erinnern. 

Zu den Veranstaltern dieses 20. Klimamarsches in Belgien hatten neben „Youth for Climate“ auch Greenpeace, „Students vor Climate“, „Workers for Climate“, „Teachers for Climate“ und auch die Großeltern für den Klimaschutz aufgerufen. Doch auch andere Umweltverbände nahmen daran teil, wie z.B. die flämischen Vereinigungen Naturpunkt (Natuurpunt) oder Wald+ (Bos+). Des Weiteren waren auch Parteien, Amnesty International und andere mit von der Partie.

Greenpeace hatte die gesamte „Europakreuzung“ am Brüsseler Zentralbahnhof mit umweltpolitischen Slogans vollgehängt. Der Marsch begann am Zentralbahnhof und endete auf dem Gelände von Tour & Taxis mit einer zentralen Abschlussveranstaltung. Dabei traten auch belgische Bands und Musiker auf, wie z.B. Absynthe Minded, Alice on the Roof, Tourist LeMC, Slongs und Jaune Toujours.

In Antwerpen kamen am Freitag rund 1.000 Klimademonstranten zusammen, die u.a. gegen die Klimapolitik von Bürgermeister Bart De Wever (N-VA) demonstrierten. Hier wurde „Youth for Climate“ von Vertretern der verschiedenen lokalen Umwelt- und Mobilitätsverbände stRaten-generaal, Ringland und Ademloos unterstützt und hatte damit einen deutlich auf die Hafenmetropole ausgerichteten Rahmen.

Ganz nebenbei fanden am Freitagmorgen landesweit Protestaktionen für eine bessere Umluft vor vielen Schulen statt (Foto unten).