"Politik für die Zukunft": Mehrere grüne Parteien starten europäische Bewegung

Grüne Politiker unter anderem aus Deutschland, den Niederlanden, Schweden und Belgien wollen ein Bündnis zum Klimaschutz zwischen den Parteien bilden. Die Bewegung "Politik für die Zukunft" steht allen Parteien aus allen Ländern offen und will auf die Forderungen der Demonstrationen der letzten Monate reagieren.

Die Politik muss den Jugendlichen zeigen, dass sie sich den Herausforderungen gemeinsam stellen, erklärte Lisa Badum, Sprecherin der Grünen im Bundestag, gegenüber der Deutschen Presseagentur DPA. Neben Badum unterstützen auch die Brüsseler Ecolo-Parlamentsabgeordnete Evelyne Huytebroeck, die niederländischen Grünen-Politiker Bas Eickhout und Tom van der Lee sowie der schwedische Abgeordnete Lorentz Tovatt die Initiative.

"Politik für die Zukunft" plädiert für die Festlegung einer CO2-Emissionsrate und ehrgeizigere Ziele im  Kampf gegen den Klimawandel in der Europäischen Union. Die Bewegung denkt an 40 Euro pro Tonne CO2-Emissionen und will die Reduktion der Emissionen durch die EU von 40 auf 60 Prozent bis 2030 gegenüber 1990 abändern.