Copyright 2019 The Associated Press. All rights reserved.

Vlaams Belang gewinnt in Flandern auch die Europawahl

Der rechtsradikale Vlaams Belang hat die Wahlen nicht nur auf flämischer Landes- und auf belgischer Bundesebene in Flandern gewonnen, sondern auch auf EU-Ebene. Der Belang gewann zwei Sitze im Europaparlament hinzu und zwar zu Lasten der nationaldemokratischen N-VA und den Liberalen von Open VLD.

Trotz eines Verlustes von über 4 % bleibt die N-VA von flämischer Seite her die stärkste Partei auf EU-Ebene. Allerdings gewann Vlaams Belang 12 % hinzu, was mit zwei Sitzen gleichzusetzen ist. Auch die Grünen von Groen gewinnen mit einem Plus von 1,8 % im Hinblick auf Europa, doch für einen zusätzlichen Sitz reicht dies nicht. Groen-EU-Veteran Bart Staes wird denn auch Abschied von der EU nehmen, genau wie sein N-VA-Kollege Mark Demesmaecker, der ebenfalls seinen Sitz abgeben wird.

Die sozialdemokratische SP.A und die christdemokratische CD&V verlieren ebenfalls auf EU-Ebene, können aber ihre Sitze (1 bzw. 2 Sitze) behalten.

Auf frankophoner Ebene gewinnen die Grünen von Ecolo und auch die linksradikale Arbeiterpartei PTB jeweils einen Sitz hinzu. Die liberale Reformbewegung MR und die sozialistische PS müssen jeweils einen ihrer Sitze in EU-Parlament abgeben und behalten noch jeweils zwei Sitze in Straßburg.

Die Deutschsprachige Gemeinschaft in Ostbelgien entsendet einen garantierten Vertreter in das Europaparlament. Traditionell geht dieser Sitz an die stärkste Kraft in dieser Hinsicht. Die christlich-soziale CSP gewann auf europäischer Ebene 4,5 % hinzu, kommt damit auf 34,9 % und wird wohl ihren Spitzenkandidaten, den bisherigen Europaabgeordneten Pascal Arimont wieder nach Straßburg schicken.