König Albert ist bereit, DNA-Probe im Fall Delphine Boël abzugeben

Im Fall Delphine Boël hat König Albert beschlossen, eine DNA-Probe abzugeben. Das hat sein Anwalt bekannt gegeben. Die Ergebnisse des DNA-Tests bleiben jedoch geheim, bis eine neue Entscheidung vor Gericht getroffen ist.

Delphine Boël führt seit sechs Jahren einen Rechtsstreit um eine Anerkennung als biologische Tochter von König Albert II.. Ihre Mutter hatte jahrelang eine Affäre mit dem König, unter anderem während der Zeit, in der Delphine geboren wurde und sie mit Jacques Boël verheiratet war. In erster Instanz entschied der Richter, dass Jacques Boël der rechtliche Vater sei. Aber Ende Oktober letzten Jahres hat das Brüsseler Berufungsgericht anders entschieden.

Strafzahlung von 5.000 Euro pro Tag

Gleichzeitig forderte das Berufungsgericht, dass alle Beteiligten, einschließlich König Albert, innerhalb von drei Monaten einen DNA-Test durchführen müssten. Delphine hatte um diesen DNA-Test gebeten, um eine biologische Verbindung zwischen den beiden feststellen zu können. Später entschied das Gericht auch noch, dass eine Geldstrafe in Höhe von 5.000 Euro pro Tag bezahlt werden müsse, solange sich der König weigere, eine DNA-Probe abzugeben.

König Albert zog vor den Kassationshof, um die Entscheidung des Berufungsgerichts anzufechten. Doch der Hof entschied, dass es nicht notwendig sei, auf ein Urteil des Kassationshofs zu warten und dass mit den Strafzahlungen begonnen werden könne.

Der König ist nun bereit, eine DNA-Probe abzugeben. Sein Anwalt hat dies in einer Pressemitteilung angekündigt. Das Ergebnis bleibt geheim, bis der Kassationshof entschieden hat.

Yves-Henri Leleu, der Anwalt von Delphine Boël, reagierte positiv. "Das sind gute Nachrichten. Die Beweise sind gesichert und wir haben um nichts anderes gebeten. Es ist auch das Ende einer langen Rechtsgeschichte. Das Ergebnis ist erreicht."

Für Leleu ist es logisch, dass das Ergebnis des DNA-Tests vorerst geheim bleibt: "So wurde es vom Berufungsgericht angeordnet. Wir sollten auch nicht den Grund des Ganzen vorwegnehmen. Es ist ja noch ein Verfahren vor dem Kassationshof anhängig."

Jetzt gehe es tatsächlich darum, eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs abzuwarten. Inzwischen ist die DNA-Probe jedoch sicher, was - angesichts des fortgeschrittenen Alters von König Albert - das Hauptziel dieses Verfahrens war.