Christliche Gewerkschaft reagiert an ‚Rerum Novarum’ auf Wahlresultat

An Christi Himmelfahrt feiert in Belgien die christliche Arbeiterbewegung ihr Fest ‚Rerum Novarum‘, das an die gleichnamige Enzyklika von „Arbeiterpapst“ Leo XIII. erinnert, die am 15. Mai 1891 veröffentlicht wurde. Aus diesem Anlass hat Marc Leemans, der Vorsitzende der christlichen Gewerkschaft ACV vor der rechtsradikalen Partei Vlaams Belang gewarnt, die zu den großen Gewinnern der Wahlen am vergangenen Sonntag gehört.

Marc Leemans (Foto), sieht in dem Ergebnis der Wahlen vom vergangenen Sonntag eine klare Absage an die Politik der letzten Jahre. Dies sei auch der Grund für den großen Stimmenzuwachs für Rechts- und Linksradikale. Die Menschen wählten extreme Parteien, um ihrem Unmut Luft zu machen, sagte Leemans.

Mit Blick auf die Bildung einer künftigen belgischen und flämischen Regierung warnte er vor einer Regierungsbeteiligung des Vlaams Belang. Wenn die Regierungsparteien nach fünf Jahren rechtsliberaler und arbeiternehmerfeindlicher Politik abgestraft würden, dann dürfe man nicht noch weiter nach rechts driften, sagte er weiter.

Anlass für die Rede von Leemans war das ‚Rerum-Novarum‘-Fest. Das ist das Pendant der christlichen Arbeiterbewegung zum sozialistischen Tag der Arbeit am 1. Mai.

Zum ersten Mal nach den Parlamentswahlen war am Mittwoch auch der Vlaams Belang vom König zu einer Konsultation eingeladen worden.