Nicolas Maeterlinck

Leichnam des kongolesischen Oppositionsführers Etienne Tshisekedi wurde repatriiert

Die Leiche des ehemaligen kongolesischen Oppositionsführers und Alt-Premiers Etienne Tshisekedi wird heute doch noch in den Kongo geflogen. Dies wurde von einem nahen Verwandten bestätigt. Die Repatriierung sollte eigentlich schon gestern Abend stattgefunden haben, aber es stand dann im Kongo kein Flugzeug zur Verfügung, um die Leiche in unserem Land abzuholen.

Tshisekedi starb vor zwei Jahren in Belgien, aber damals verhinderte der damalige Präsident Joseph Kabila, dass Tshisekedi im Kongo begraben wurde. Tshisekedi’s Leiche wurde die ganze Zeit in einem Krematorium des Brüsseler Stadtteils Elsen/Ixelles aufbewahrt.

Nachdem sein Sohn Felix Tshisekedi Anfang dieses Jahres neuer Präsident des Kongo wurde, war es möglich, die Beerdigung seines Vaters zu ermöglichen. Die Repatriierung war für gestern Abend geplant, aber der Flug konnte aufgrund logistischer Probleme nicht stattfinden.

Am Donnerstagmittag konnte das Flugzeug mit der Leiche dann doch nach Kinshasa fliegen. Es ist eine kleineres Flugzeug als ursprünglich geplant. Nur etwa zwanzig Familienmitglieder flogen mit. Das Staatsbegräbnis des kongolesischen Altpremiers und Oppositionsführers findet am kommenden Samstag statt.