Regierung startet öffentliche Konsultation zum belgischen Klimaplan

An diesem Dienstag startet die Regierung eine öffentliche Online-Konsultation zu den belgischen Klimaplänen. Die Umfrage besteht aus fünfzehn Fragen, dauert zehn bis fünfzehn Minuten und läuft sechs Wochen, bis zum 15. Juli. Das hat das Kabinett der Bundesministerin für Energie, Marie-Christine Marghem (MR), angekündigt.

Der Fragebogen gibt den Bürgern die Möglichkeit, sich zu den Verpflichtungen zu äußern, die die verschiedenen Behörden in Belgien im Nationalen Energie- und Klimaplan (NEKP) eingegangen sind. Die Umfrage ist unter www.nationaalenergieklimaatplan.be zu finden.

 Die Fragen richten sich direkt an die Bürger, weil die Behörden wissen wollen, "was er oder sie auf seiner/ihrer Ebene zu tun bereit ist", um den Übergang zu einem nachhaltigen, zuverlässigen und erschwinglichen Energiesystem zu schaffen.

Welche sind zum Beispiel die Hauptanreize für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel oder den Kauf eines "sauberen" Autos? Neben der Reihe von Fragen ist auch Raum freigelassen für zusätzliche oder detaillierte Kommentare.

Die Umfrage wurde durchgeführt, weil die Europäische Kommission alle Mitgliedstaaten aufgefordert hatte, die Öffentlichkeit über ihre Klimapläne zu konsultieren. Belgien hatte daher im Nationalen Energie- und Klimaplan darauf hingewiesen, dass "im ersten Quartal 2019" eine öffentliche Konsultation stattfinden würde. Mit etwas Verspätung wird diese Umfrage nun also durchgeführt. Die verschiedenen Behörden können ihre Pläne je nach Antworten abändern und Ende 2019 einen endgültigen Nationalen Energie- und Klimaplan einreichen.

Die Naturschutzorganisation WWF findet, dass die Umfrage zu spät komme. „Uns bleiben nur noch wenige Monate bis zur endgültigen Frist Ende dieses Jahres. Dies geschieht zeitgleich mit der Regierungsbildung. Hinzu kommt, dass sich vier Minister um den Klimawandel kümmern. Wenn politische Entscheidungen über den Grad der Ambition oder über bestimmte Maßnahmen, die in den Plan aufgenommen werden sollen oder nicht, getroffen werden müssen, braucht das Zeit, und diese Zeit ist sehr kurz."

Weitere Nachrichten