© Stefaan Van Hul

Flandern stimmt neuen Trajekten für sogenannte "Supertrucks" zu

Die flämischen Landesbehörden haben eine ganze Reihe neue Trajekte angedeutet, auf denen die sogenannten überlangen „Supertrucks“ zugelassen werden. Diese Sattelschlepper mit zusätzlichen Anhängern sind bedeutend länger und schwerer als herkömmliche Lastwagen. 

Mit der Zulassung neuer Trajekte tritt das zweite Testprojekt für „Supertrucks“ im belgischen Bundesland Flandern in Kraft. Eine erste konkrete Testphase nach ersten Versuchen seit 2014 lief im Juli 2018 bereits an. Damals wurden einige Autobahnen und Schnellstraßen sowie einige Verbindungsstraßen innerhalb der Hafengebiete für diese überlangen LKW (25 m Länge und 60 t Gewicht) zugelassen.

Jetzt wird dieses Netz gehörig ausgeweitet. Dies nutzen per direkt einige wichtige Unternehmen in Flandern, um Transporte zu ihren Lagern bzw. zu ihren Produktions-, Vertriebs- und Verkaufs-Niederlassungen zu ermöglichen.

Das sind unter anderem Volvo Trucks im Hafen von Gent, die Ikea-Niederlassung in Zaventem (Flämisch-Brabant) und das Aldi-Vertriebszentrum in Izegem in Westflandern. Weitere Unternehmen in Jabbeke, Waregem und Machelen gehören ebenfalls dazu. Inzwischen sind in Flandern insgesamt 49 Trajekte für „Supertrucks“ zugelassen - die meisten davon befinden sich in Ost- und Westflandern.

Weitere Nachrichten