Mit dem Speedpedelec geblitzt: Jetzt folgt ein Bußgeldbescheid

Die Polizei von Zwijndrecht in der flämischen Provinz Antwerpen hat ein Speedpedelec geblitzt, dass mit 41 km/h durch eine Tempo 30-Zone gerast ist. Da diese superschnellen E-Bikes ein Kennzeichen haben, können die Nutzer identifiziert werden. Im vorliegenden Fall wird sich das Bußgeld auf bis zu 55 Euro belaufen.

Stef Willems vom Zentrum für Verkehrssicherheit VIAS erklärte den Sachverhalt gegenüber VRT NWS wie folgt: „Ein Speedpedelec gehört laut Verkehrsgesetz zu den Mofas. Das bedeutet, dass sie auch ein Kennzeichen haben.“

Die Nutzer von Speedpedelecs sind in Belgien, wie auch alle anderen Verkehrsteilnehmer bzw. Fahrzeugtypen (auch herkömmliche Fahrräder), an das Gesetz zum Thema Tempo 30-Zone gebunden. Das bedeutet, dass man bei Geschwindigkeitsübertretungen in solchen verkehrsberuhigten Zonen ein Bußgeld in Höhe von Mindestens 55 Euro zahlen muss.

Inzwischen soll es in Belgien zwischen 10 und 11.000 solcher Speedpedelecs geben. Diese superschnellen Elektrofahrräder dürfen laut belgischer Straßenverkehrsordnung nicht schneller als 45 km/h fahren. „Doch dieses Tempo wird selten erreicht“, so VIAS-Sprecher Willems.

Inzwischen aber kursieren im Internet und in den sozialen Medien auch in Belgien technische Handgriffe, wie man Speedpedelecs tunen, also noch schneller machen kann. Doch dies haben die Verkehrsbehörden und die Polizei längst mitbekommen…