Knapp 1 Mio. € für einen originalen "Tim & Struppi"-Einband

Eine Originalzeichnung des belgischen Comic-Künstlers Hergé aus dem Jahr 1930 ist in einem Auktionshaus Dallas im US-Bundesstaat Texas für umgerechnet knapp 992.000 € versteigert worden. Dabei handelt es sich um den ersten Einband des ersten „Tim & Struppi“-Abenteuers „Tim im Land der Sowjets“. Käufer und Verkäufer bleiben ungenannt. 

Bei dem bei Heritage Auctions in Dallas versteigerten Objekt handelt sich um das erste „Tim und Struppi“-Cover der Geschichte dieser bis heute weltweit bekannten und beliebten Comic-Reihe des Brüsseler Zeichners Hergé. Die Zeichnung zeigt Tim bei dem Versuch, aus einem Baumstamm einen Propeller für sein Flugzeug zu schnitzen. Sein in Verbänden eingewickelter Hund Struppi beobachtet ihn dabei. 

Das Cover dieses Bildbands stammt aus der Serie „Tim im Land der Sowjets“, die zwischen Januar 1929 und September 1930 jede Woche in der Kinder- und Jugendbeilage der katholischen belgischen Tageszeitung „Le Vingtième Siecle“ erschienen ist.

„Tim im Land der Sowjets“ wurde wegen des großen Erfolges zunächst in „Le Vingtième Siecle“ von 8 auf 16 Seiten ausgeweitet, um ab der Ausgabe 13. Februar in Teilen einzeln und lose zu erscheinen. Dabei war das jetzt in Dallas versteigerte Cover das erste „Bauteil“ dieses Albums. Im September 1930 erschien „Tim im Land der Sowjets“ dann definitiv als Buch im Handel.

Die meisten anderen „Tim und Struppi“-Cover befinden sich im Archiv des Hergé-Museums im Louvain-la-Neuve in Wallonisch-Brabant, sagte Tim- und Hergé-Experte Philippe Goddin am Rande der Auktion in Dallas. Die Identitäten von Käufer und Verkäufer wurden nicht bekanntgegeben.

Historische Drucke oder Exemplare von Werken aus der Reihe „Tim & Struppi“ von Hergé erzielen sehr oft astronomisch hohe Preise und manchmal werden dabei auch Rekorde gebrochen. Für solche Stücke wurden auf Auktionen in der ganzen Welt auch schon Preise von über 1 Mio. € gezahlt.