Viele Kandidaten für Eignungstest zum Arzt- und Zahnarztstudium in Flandern

Die Zahl der Abiturienten, die am Aufnahmeverfahren für die medizinische oder zahnärztliche Ausbildung an flämischen Universitäten teilnehmen, nimmt weiter zu. Für Ärzte gibt es etwas mehr als 6.000 Anmeldungen und  für Zahnärzte knapp 1.300 Kandidaten. Vor allem die zusätzlichen Kandidaten für das Zahnarztstudium sind eine gute Sache, weil Zahnarzt in Flandern ein Mangelberuf ist.

Die diesjährige Aufnahmeprüfung für Ärzte findet am 2. Juli statt, die für Zahnärzte am 3. Juli. Die Bewerber konnten sich bis zum 15. Mai anmelden. Es meldeten sich 6.052 Studienkandidaten zum Eignungstest für das Arztstudium an, im vergangenen Jahr waren es etwa 5.700. Für die Zahnarztprüfung gibt es knapp 1.300 Anmeldungen, im vergangenen Jahr waren es 1.227.

Die flämische Bildungsministerin Hilde Crevits (CD&V) reagiert zufrieden. "Wir sehen einen deutlichen Anstieg und ein steigendes Interesse, auch am zahnärztlichen Aufnahmeverfahren und das ist gut so, denn wir haben einen chronischen Mangel an Zahnärzten in Flandern. Die Tatsache, dass erst eines schwierige Aufnahmeprüfung abgelegt werden muss, schreckt junge Leute also nicht  ab."

Für die Kandidaten gibt es eine Online-Trainingsplattform, auf der sie sich auf den Eignungstest vorbereiten können. Der Test prüft die Kenntnisse in den Fächern Mathematik und Naturwissenschaften, sowie die Kommunikationsfähigkeit der Kandidaten.

Die Zahl der Absolventen des Eignungstests,  die das Studium beginnen können, ist begrenzt. Für das nächste Jahr wird die flämische Regierung maximal 1.153 Anfänger für die medizinische Ausbildung und 147 Studenten für die zahnärztliche Ausbildung zulassen. Im vergangenen Studienjahr durften 1.102 Studenten die medizinische Ausbildung beginnen und 135 Studenten die zahnärztliche Ausbildung. "In den kommenden Jahren werden diese Zahlen noch etwas steigen", kündigt Ministerin Crevits an.