Baustelle E17: Alles dicht nach Unfällen am ersten Bautag

Am ersten Tag an der Autobahnbaustelle an der E17 zwischen Zwijnaarde und Destelbergen lief schon vor dem morgendlichen Berufsverkehr alles falsch, was falsch laufen konnte. Zwei schwere Verkehrsunfälle sorgten dafür, dass ein stehender Stau den Verkehr völlig blockierte. Erst gegen Mittag konnte der Verkehr wieder losgehen. Viele Pendler, Reisebusse und LKW saßen stundenlang fest. 

Auf dem 8 km langen Teilstück der Autobahn E17 zwischen Destelbergen und Zwijnaarde in der Provinz Ostflandern soll bis etwa Ende August die Fahrbahn vollständig erneuert werden. Deshalb verläuft der Verkehr hier bis auf weiteres über zwei verengte Fahrbahnen. Im Laufe der Arbeiten werden nach und nach zudem einige Aus- und Zufahrten gesperrt. Die Arbeiten begannen am frühen Montagmorgen, nach dem am Wochenende die Verkehrsbeschilderung und die Verkehrsführung angepasst wurde.

Doch der morgendliche Berufsverkehr wurde zur Katastrophe. Zunächst kam es zu einem schweren Unfall auf Höhe von Beervelde, worin drei Lastwagen, ein Lieferwagen und ein PKW verwickelt waren. Einer der Laster, ein mit Bulk-Containern beladener Sattelschlepper - kippte dabei im. Bei dem Unfall wurden zwei Personen verletzt - niemand jedoch befindet sich in Lebensgefahr.

Sofort entwickelte sich in Richtung Gent ein langer Stau. Am Stauende auf Höhe der E17 bei Lokeren jedoch fuhr ein Lastwagen auf einen vor ihl stehenden Truck auf. Das Resultat war, dass die E17 völlig verstopfte und dass die Räumung der Unfallstellen schwierig war. Dies lag auch am Stau, denn die Abschlepp- und Räumfahrzeuge gelangten nur sehr schwerlich an die Orte des Geschehens.

Die flämischen Verkehrsbehörden rechneten damit, dass sich der Stau erst am Montag gegen Mittag auflösen werde, was tatsächlich der Fall war. Als Umleitung wurde empfohlen, aus Antwerpen kommend über die E19 via Brüssel nach Gent zu fahren oder über die E34 und die R4-Oost. Von Antwerpen in Richtung Küste rät die Verkehrswacht den Weg über die E34/A11 über Brügge zu nehmen. 

Weitere Nachrichten