Sozialkonflikt bei Skeyes: Luftraum über Belgien in der Nacht kurzzeitig geschlossen

In der Nacht zum Dienstag war der Luftraum über Belgien für kurze Zeit wieder einmal geschlossen, weil bei der Flugsicherung Skeyes zu wenig Personal im Tower war. Bei Skeyes herrscht seit Monaten ein ungelöster Sozialkonflikt, der auch mit akutem Personalmangel zu tun hat.

Dass der belgische Luftraum in der Nacht zum Dienstag zwischen 1:30 Uhr und 4:30 Uhr geschlossen war, teilte zunächst die Fachwebseite für Flugverkehr aviation24.be mit und später war dies auch bei der europäischen Flugsicherung Eurocontrol zu lesen.

Inzwischen ist es schon länger her, dass das Personal bei Skeyes aufgrund des weiter schwelenden Sozialkonflikts die Flugsicherung nicht garantieren konnte oder wollte. Zuletzt war dies der Fall am 16. Mai, als während drei Stunden kein Flug in Belgien starten oder landen konnte. Skeyes kontrolliert den belgischen Luftraum bis zu einer Höhe von 24.500 Fuß, bzw. 7.500 m. Alles, was darüber liegt, fällt unter die Kontrolle der europäischen Flugsicherung Eurocontrol.

Ungelöster Konflikt schwelt seit Monaten

Der Sozialkonflikt bei der staatlichen belgischen Flugsicherung Skeyes, ehemals Belgocontrol, betrifft Gehaltsforderungen, weniger Arbeitsdruck, bessere Schichtpläne und zusätzliches Personal und ist bei weitem noch nicht gelöst. Inzwischen erschwert ein Streit unter den Gewerkschaften der Fluglotsen eine Einigung. Für den 24. Juni ist ein neues Schlichtungstreffen anberaumt.

Seit etwa Mitte Mai machen die verschiedenen Akteure im belgischen Flugwesen bei dem Problem nicht mehr mit. Flughäfen und Fluggesellschaften verklagen Skeyes inzwischen jedes Mal, wenn die erwartete Dienstleistung aufgrund des Sozialkonflikts nicht gewährleistet werden kann.

Weitere Nachrichten