Pilotprojekt in Ostende mit einer rauchfreien Zone am Strand

Ein Teil des Standes des Küstenbadeortes Ostende wird im kommenden Sommer zur rauchfreien Zone. Das Pilotprojekt läuft unter dem Motto „Het Nieuwe Strand“ („Der Neue Strand“) und wurde jetzt vom Stadtrat von Ostende vorgestellt. Abgetrennt vom Rest des Strandes wird dieser Bereich nicht, doch er wird gekennzeichnet sein und von einem „Strandteam“ beobachtet.

Vom 1. Juli bis zum 31. August darf am Strand von Ostende im Bereich zwischen der „Polé Polé Beach Bar“ und der Strandbar „Bondi Beach“ nicht mehr geraucht werden. Dieser Bereich wird nicht vom Rest des Strandes abgetrennt, sondern lediglich durch Infotafeln gekennzeichnet und von Mitgliedern des „Strandteams“ kontrolliert.

Bußgelder gegen Verstöße sollen nicht unbedingt sofort verhängt werden und es werden auch dort Aschenbecher zu finden sein, in denen erwischte Raucher ihre Kippen ausdrücken können, damit diese - und genau darum geht es im Prinzip - keine Kippen im Sand landen und dort zurückgelassen werden.

Ostendes liberaler Bürgermeister Bart Tommelein (Open VLD) gab am Mittwoch mit seinen Koalitionspartnern N-VA (Nationaldemokraten) und Groen (Grüne) auch den Startschuss für weitere Projekte im Rahmen „Het Nieuwe Strand“. Hierbei betreffen die meisten Punkte den ökologischen Bereich.

So werden Trinkwasserfontänen aufgestellt, an denen Wasser kostenlos abgeholt oder getrunken werden kann, um so die Nutzung von Plastikflaschen einzuschränken. Zudem wird am Strand von Ostende auf Mülltrennung gesetzt, wobei die Sommergäste du die Küstentouristen unaufdringlich sensibilisiert werden sollen.

Ganz nebenbei wird eine umweltfreundliche Trinkwasserflasche auf den Markt gebracht, die z.B. an den Wasserfontänen gefüllt werden kann. Diese Flasche wurde von dem aus Ostende stammenden flämischen Comiczeichner Herr Seele entworfen.

Nicht zuletzt können sich Freiwillige jeden Abend zwischen 19 und 20 Uhr einer Mannschaft von kommunalen Arbeitern anschließen, um den Strand vom Müll zu befreien. Dafür gibt es danach stets ein kleines Dankeschön in Form eines Präsents von der Stadt. 

Weitere Nachrichten