Laden Video-Player ...

Liesbeth Homans vereidigt: Flanderns erste Ministerpräsidentin beginnt mit schlechtem Witz 

Die N-VA-Politikerin und Ministerin der scheidenden flämischen Landesregierung, Liesbeth Homans, hat am Dienstag vor König Philippe den Eid auf die belgische Verfassung abgelegt. Damit ist sie die erste Frau, die das Amt des Ministerpräsidenten des belgischen Bundeslandes Flandern bekleidet. Allerdings ist dieses Amt nur eine Übergangslösung, denn eine noch zu bildende neue flämische Regierung muss den definitiven Ministerpräsidenten (oder eine definitive Ministerpräsidentin) noch bestimmen. Homans erlaubte sich aber nach ihrer Vereidigung einen Fehltritt, in dem sie die belgische Fahne als einen "Fetzen Stoff" bezeichnete...

Liesbeth Homans ist die Nachfolgerin ad Interim von Geert Bourgeois im Amt des flämischen Ministerpräsidenten, denn der ehemalige Landeschef ist bei den Parlaments-, Regional- und Europawahlen am 26. Mai ins EU-Parlament gewählt worden und zog am 1. Juli als Europaabgeordneter in dieses hohe Haus ein.

Noch letzte Woche war Liesbeth Homans mit Herzbeschwerden in ein Krankenhaus eingeliefert worden, doch am Montag konnte sie wieder nach Hause gehen. Jetzt wurde sie im Beisein von Belgiens scheidendem Premierminister Charles Michel (MR) von König Philippe vereidigt. Der deutsche Wortlaut dieses Eides ist wie folgt: „Ich schwöre Treue dem König, Gehorsam der Verfassung und den Gesetzen des belgischen Volkes“.

Nach der Eidesleistung von Liesbeth Homans informierten sich König Philippe und Noch-Premier Michel nach dem Gesundheitszustand der ersten flämischen Ministerpräsidentin. Anschließend legte auch der flämische Christdemokrat und Vorsitzende der CD&V, Wouter Beke, seinen Eid auf die Verfassung ab. Beke übernimmt in der geschäftsführenden belgischen Bundesregierung das Amt des Ministers für Arbeit, Wirtschaft und Verbraucherschutz von Kris Peeters, der ebenfalls ins Europaparlament einzieht. 

Gleich nach ihrer Vereidigung trat Homans übrigens in ein Fettnäpfchen. Beim Fototermin mit ihrer Regierungsmannschaft (Foto ganz unten) sagte sie: „Ich will wohl nicht vor dem belgischen Fetzen Stoff da stehen.“ Damit meinte sie die belgische Flagge, die auch vor dem flämischen Regierungssitz hängt. Viele der zahlreich dort anwesenden Journalisten hatten dies gehört und dieser Satz, den Homans später als „kleinen Witz“ bezeichnete ("Das darf man doch?"), machte rasch die Runde. 

Die Eidesleistung von Wouter Beke
Ministerpräsidentin Lisbeth Homans und ihre Ministerkollegen