Die Stadt Löwen besprüht ihre Grünanlagen mit geklärtem Wasser der Brauerei AB InBev

Der Gründienst von Löwen in Flämisch-Brabant nutzt aufbereitetes Wasser aus der Produktion der Brauerei-Gruppe AB InBev, die am Stammsitz in der Stadt eine riesige Produktionsstätte unterhält, um die Pflanzen zu besprühen. Das Wasser werde streng kontrolliert, hieß es augenzwinkernd von Seiten der Stadtverwaltung, damit kein Bier in die Pflanzenkübel und die Parks komme.

Bisher nutzte der kommunale Gründienst von Löwen Wasser aus dem Kanal „Leuvense Vaart“ für das Besprühen der Pflanzen, doch im vergangenen Jahr schloss die Stadtverwaltung einen Deal mit AB InBev, wie Lalynn Wadera (SP.A), die Stadtverordnete für u.a. Grünanlagen und städtische Bauten, dazu sagte: „Wir nutzen Wasser, dass sie vorher zum Kühlen gebrauchen. AB InBev klärt dieses Wasser in einer eigenen Aufbereitungsanlage und wir übernehmen das danach.“

In Zeiten, in denen es nicht wirklich sehr heiß ist, lässt Löwen seine kommunalen Pflanzenanlagen und Parks etwa wöchentlich sprühen,, doch bei großer Hitze verändert sich die Lage, wie Schöffin Wadera gegenüber VRT NWS erklärte: „Wenn es echt warm ist, dann wässern wir ergänzend auch gerade erst gepflanzte größere Bäume und alle Bäume, die in den vergangenen zwei Jahren hinzugekommen sind. Dann ist es notwendig, dass sie auch Wasser bekommen.“

Inzwischen verbraucht Löwen rund 300.000 aufbereitetes Wasser aus der Brauerei von AB InBev pro Woche: „Die Löwener müssen also nicht befürchten, dass unsere Pflanzen und Grünanlagen zu wenig Wasser bekommen. Unsere Stadt bleibt schön grün! Auch, wenn das warme Wetter noch weiter andauert.“ 

AP2010