Alterung der Bevölkerung: Jeder fünfte Flame ist bereits älter als 65 Jahre

Die flämische Bevölkerung altert fast sichtbar. Anfang 2019 waren 20,2 Prozent oder 1 von 5 Flamen älter als 65 Jahre. Im Jahr 2000 waren es noch 16,7 Prozent. In einigen Küstengemeinden liegt der Anteil der über 65-Jährigen sogar bei über 30 Prozent, im Küstenort Koksijde sogar bei 40 Prozent. Diese Zahlen veröffentlichte das flämische Statistikamt am Dienstag.

Die Zahlen belegen, dass Flandern zu Beginn des Jahres 2019 fast 6,6 Millionen Einwohner hatte, was einem Anstieg von 0,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Dieser Anstieg ist vor allem auf Immigrationen aus dem Ausland zurückzuführen. Im Jahr 2018 zählte Flandern 60.157 Einwanderer aus dem Ausland, verglichen mit 31.045 flämischen Auswanderern in andere Länder.

Zwischen 2010 und 2019 stieg die Bevölkerung in Flandern um 5 Prozent. In einigen Gemeinden ist dieses Wachstum deutlich höher, zum Beispiel in Machelen (+16 Prozent), Vilvoorde (+13 Prozent) und Zaventem (+13 Prozent). Aber es gibt auch einige Gemeinden, insgesamt 15, in denen die Bevölkerung eher schrumpft als wächst. Dies betrifft vor allem Gemeinden in der Provinz Westflandern wie Spiere-Helkijn (-2,9 Prozent), Zuienkerke (-2,7 Prozent) und Heuvelland (-2,7 Prozent).

Immer höheres Bevölkerungsalter

Darüber hinaus scheint die flämische Bevölkerung schnell zu altern. Die Auswirkungen der Babyboom-Generation sind spürbar. "Seit der Jahrhundertwende ist der Anteil der über 65-Jährigen an der Gesamtbevölkerung gestiegen: von 16,7 Prozent im Jahr 2000 über 18,2 Prozent im Jahr 2010 auf 20,2 Prozent im Jahr 2019", stellt das flämische Statistikamt fest.

Vor allem an der Küste gibt es eine Reihe von Gemeinden mit einem hohen Ü-65-Anteil, also Einwohnern die 65 Jahre und älter sind. In Gemeinden wie Knokke-Heist (35,3 Prozent), Nieuwpoort (34,7 Prozent) und Middelkerke (33,6 Prozent) ist mehr als jeder dritte Einwohner über 65 Jahre alt. Koksijde ist mit 40 Prozent der Bevölkerung ab 65 Jahren die älteste Gemeinde.

Schließlich zeigen die Zahlen auch, dass zwischen 2010 und 2019 der Anteil der Einwohner mit ausländischer Staatsangehörigkeit von 6,4 Prozent auf 9 Prozent gestiegen ist. Fast zwei von drei dieser Ausländer haben die Staatsangehörigkeit eines der Länder der Europäischen Union. Die größte Gruppe der Ausländer sind die Niederländer. Ein Viertel der Ausländer hat die niederländische Staatsangehörigkeit.