Wevelgem: Journalist entdeckt in Vergessenheit geratenes unterirdisches deutsches Kriegslazarett

Der Journalist Christophe Lefebvre (38) hat in Wevelgem einen unterirdischen Komplex entdeckt, den die deutsche Wehrmacht während des Zweiten Weltkriegs als Kriegslazarett nutzte. Im Rahmen seiner Sommerreihe für die Regionalzeitung ‚Krant van West-Vlaanderen‘ entdeckte er das jahrzehntelang in Vergessenheit geratene Gebäude.

Für seine Sommerreihe geht Lefebvre auf die Suche nach vergessenen Orten in der flämischen Küstenprovinz. Er wurde von jemandem aus der Nachbarschaft angesprochen, der ihn fragte, ob er etwas über Tunnel in Wevelgem wisse. Der fragliche Mann hatte gerade seinen Brunnen geleert und dort eine bisher unbekannte Tür gefunden.

Lefebvre hatte bereits Gerüchte über Tunnel unter Wevelgem, einer westflämischen Gemeinde, gehört und recherchierte weiter. Der Journalist beschloss daraufhin, in den Brunnen zu steigen, um mit eigenen Augen zu sehen, was sich hinter der geheimen Tür verbarg. "Ein riesiger unterirdischer Komplex", schreibt er in Krant van West-Vlaanderen. Nach einigen Recherchen scheint es, dass  sich in Wevelgem eines der wenigen unterirdischen Nazi-Krankenhäuser im Zweiten Weltkrieg befand.