2019 Getty Images

Thomas de Gendt holt zweiten belgischen Etappensieg bei der Tour de France

Der Flame Thomas De Gendt vom Team Lotto-Soudal gewann am Samstag die achte Etappe der diesjährigen Tour de France. Auf der 200 Kilometer langen Strecke von Mâcon nach Saint-Etienne behielt De Gendt im Ziel sechs Sekunden Vorsprung vor den beiden Franzosen Thibaut Pinot (Groupama) und Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick Step).

Alaphilippe holte sich dank zweier Zeitgutschriften nach zwei Tagen das Gelbe Trikot vom Italiener Giulio Ciccone (Trek-Segafredo) zurück.

Bester Belgier in der Gesamtwertung ist Xandro Meurisse auf Rang 13. Tim Wellens fährt weiterhin im Trikot des Führenden in der Bergwertung.

Der Etappensieg von Thomas De Gendt ist ein zweiter Tour de France-Erfolg für Belgien in drei Tagen, nach dem Erfolg von Dylan Teuns auf La Planche des Belles Filles.

König der Ausreißer

Thomas De Gendt wird als König der Ausreißer bezeichnet. Samstag nahm er mit drei weiteren Fahrern an einem sehr frühen Ausbruch teil. Auf einem anspruchsvollen, hügeligen Kurs beschleunigte De Gendt auf halbem Weg, um nur mit dem Italiener Alessandro De Marchi an seiner Seite in Führung zu bleiben. Obwohl das Peleton ihnen nie zu viel Freiheit gab, behielten die beiden einen kleinen Vorsprung. Auf dem vorletzten Aufstieg des Tages ging De Gendt solo, als er spürte, wie sich seine Verfolger näherten.

Im Finale fuhren der Franzose Julian Alaphilippe und Tour-Außenseiter Thibaut Pinot dem Peloton davon, aber De Gendt konnte sich behaupten. Der Ostflame fuhr als erster durchs Ziel, nachdem er die ganze Etappe über in der Offensive war.

Für De Gendt‘s belgisches Lotto-Soudal-Team ist es der erste Etappensieg bei dieser Tour de France, nachdem Caleb Ewan im Sprint einen zweiten und dritten Platz belegt hatte.

"Ich hatte einen wirklich guten Tag", kommentierte De Gendt. "Dieser Sieg ist schöner als mein Sieg im Chalet Reynard am Mont Ventoux, weil ich einen ganzen Tag gekämpft und am Ende einen kleinen Vorsprung behalten habe."

2019 Getty Images
(c) Nico Vereecken / PhotoNews
Yuzuru SUNADA

Weitere Nachrichten