Wout van Aert muss aufgeben: Schwerer Sturz beim Zeitfahren

Wout van Aert (Jumbo-Visma) ist am Freitag 1 km vor dem Ziel während des Zeitfahrens in Pau, auf der 13. Etappe der Tour de France, schwer gestürzt. Der belgische Meister, rammte in einer der letzten Kurven des Rennens einen Zaun.

Der Belgier wurde mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht. Er hatte anscheindend eine Sicherheitsbarriere in einer engen Kurve gerammt. Für ihn ist die Tour de France vorbei.

"Leider musste Wout nach seinem Sturz aufgeben. Er hat einen tiefen Schnitt am rechten Oberschenkel", berichtet sein Jumbo-Visma-Team. Er hat keine Fraktur, aber er wurde ins Krankenhaus gebracht.

Zum Zeitpunkt seines Sturzes belegte Wout van Aert in den ersten drei Zwischenpassagen hinter Thomas De Gendt den zweiten Platz.

Van Aert, 24, ist einer der „Überraschungen“ dieser Tour. Er gewann die zehnte Etappe im Sprint und das Teamzeitfahren mit Jumbo-Visma, so dass er für einige Tage das weiße Trikot des besten Nachwuchses tragen durfte.