Granaten: Wieder Explosionen in Antwerpen

In Antwerpen sind in der Nacht zum Montag offenbar wieder zwei Granaten explodiert. Dieses Mal kam es im Stadtteil Berchem zu Explosionen. Dabei wurden insgesamt sechs Autos beschädigt und zwei Hausfassaden wurden durch Splitter in Mitleidenschaft gezogen. Die Kripo nahm Ermittlungen auf.

Die vermutlich zwei Explosionen ereigneten sich gegen 3 Uhr 15 am frühen Montagmorgen in der Marsstraat im Antwerpener Ortsteil Berchem. Polizei und Spurensicherung stellten zwei Stellen an Hauseingängen fest, wo die Sprengkörper, vermutlich Handgranaten, explodierten. Die Kripo setzte bei ihren ersten Ermittlungen einen Sprengstoff-Suchhund ein und der Kampfmittelräumdienst der belgischen Armee, DOVO, rückte an, um eventuell weitere Granaten zu entschärfen, doch es wurden keine weiteren Funde gemacht.

Insgesamt wurden sechs Fahrzeuge durch Blechschäden und Glasbruch in Mitleidenschaft gezogen und an zwei Hausfasseden gab es Einschläge von Splittern und umherfliegenden Gegenständen nach den Explosionen. Die Polizei sperrte den Tatort zunächst weiträumig an und führt am Montag Ermittlungen und Zeugenbefragungen in der Nachbarschaft durch.

Antwerpen wird seit Monaten von Granatexplosionen heimgesucht. Dabei handelt es sich mutmaßlich um Auswirkungen eines Drogen- und Bandenkrieges in der flämischen Hafenmetropole. In der vergangenen Woche gab es eine Brandstiftung und eine Granatenexplosion im Antwerpener Nobelrestaurant Kasteel Den Brandt im Ortsteil Wilrijk. Dabei kam es lediglich zu Sachschäden.