Heiße Nacht aber nicht die heißeste Nacht trotz Hitzerekord

Der Hitzerekord am Donnerstag fiel nach jüngsten Erkenntnissen noch höher aus, als angenommen. In der Gemeinde Begijnendijk in Flämisch-Brabant wurde ein Rekordwert von 41,8°C gemessen – ungesehen in Belgien. Und doch war die Nacht zum Freitag nicht die wärmste je gemessene Sommernacht. Einige lokale Unwetter haben derweil für Sachschäden gesorgt und eine Bewohnerin eines Campingplatzes soll an der Hitze am Donnerstag gestorben sein. Am Freitagnachmittag wurde in Aarschot der europäische Alarmwert für den Ozongehalt in der Umluft überschritten.

Die Nacht zum Freitag, also die Nacht nach dem heißesten Tag seit dem in Belgien die Wetterdaten aufgezeichnet werden (seit 1833), war nicht die wärmste je gemessene Nacht sondern die drittwärmste Nacht – allerdings war sie die fünfte tropische Nacht in einem Jahr in unserem Land, was wieder außergewöhnlich ist.

Dass die Nacht nicht so heiß gewesen ist, mag auch daran gelegen haben, dass am frühen Abend bereits Wolken aufgezogen waren, die lokal für kurze aber empfindliche Unwetter sorgten.

Am heftigsten wütete ein Sturm mit einer kleinen Windhose in Halle in Flämisch-Brabant. Regen, Hagel und starke Windböen brachten einen alten stolzen Baum zum umstürzen, die Anlagen eines kleinen Musikfestes wurden umgeblasen und von einigen Dächern flogen die Dachpfannen umher. Doch es blieb bei leichten Sachschäden, Personen wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Eine traurige Meldung kam aus dem Küstenbadeort Middelkerke. Dort war eine 66 Jahre alte Bewohnerin eines Campingplatzes infolge der großen Hitze zusammengebrochen. Sie wurde noch in ein Krankenhaus gebracht, doch sie verstarb kurz darauf. 

Am Freitagnachmitag gegen 16 Uhr kam dann die Meldung, dass in Aarschot in der Provinz Flämisch-Brabant der europäische Alarmwert für Ozon in der Umluft überschritten wurde. Hier wurden 242 Mikrogramm Ozon pro Kubikmeter Luft festgestellt. Der Alarmwert liegt bei 240 Mikrogramm. Dies ist in Belgien seit Juli 2015 nicht mehr geschehen. Unmittelbar danach erfolgte dort der Aufruf, sich der Hitze noch mehr anzupassen und auf jegliche körperliche Anstrengung zu verzichten.