Nicolas Maeterlinck

Gentse Feesten: Dieses Jahr wurde vor allem abends und nachts gefeiert

Am Samstag, dem neunten und vorletzten Tag, registrierten die Genter Feste 95.000 Besucher, 105.000 weniger als am gleichen Tag des Vorjahres. Insgesamt besuchten 875.000 Besucher die Festivitäten in Gent in diesem Jahr. Im vergangenen Jahr waren es nach neun Tagen 1.170.000 Besucher, fast 300.000 mehr. Doch seien die 'Gentse Feesten' gute Feste gewesen. Es sei vor allem am Abend und in der Nacht gefeiert worden, hieß es von Seiten der Stadtbeirätin Annelies Storms (SP.A). Trotz der Waetterwarnung Code Orange am Samstag, hat es keine nennenswerten Vorfälle gegeben.

Trotz des angekündigten Unwetters seien keine nennenswerten Probleme gemeldet worden, betonte Storms. Der Kindernachmittag im Zuidpark sei am Samstag allerdings vorzeitig abgebrochen worden

Die Nahverkehrsgesellschaft De Lijn beförderte am neunten Tag der Genter Feste 25.970 Fahrgäste mit ihrem zusätzlichen Angebot. Das ist über die Hälfte weniger als am neunten Tag 2018.

Obwohl in diesem Jahr die Millionengrenze an Besuchern wohl kaum überschritten wird, ist die Stadtbeirätin nach wie vor guter Dinge. "Doch es sind gute und angenehme Feste, auch für die Menschen in Gent, weil mehr Platz ist. Am Abend besuchten nicht wirklich weniger Leute das Fest. Das mag die Schlussfolgerung sein: In diesem Jahr waren es hauptsächlich Abend- und Nachtfeste."

Die Gründe sind bekannt: "Die Hitze an den ersten Tagen, der Regen am letzten Tag. Die Tatsache, dass der Nationalfeiertag auf einen Sonntag fiel und dass die Feste insgesamt sehr spät in diesem Jahr waren", so Storms weiter.

Auch die Veranstalter klagen nicht. "Sie haben ungefähr die gleichen Einkünfte wie voriges Jahr.” Die Innen-Aufführungen seien ebenfalls fast alle im Voraus ausverkauft gewesen.

Preise für die Straßenkünstler

Am Sonnntag verlieh die 'Festbürgermeisterin' Annelies Storms in Gent die Preise für die besten Straßenacts und Straßenmusiker. Shana Van Cauwenberghe erhielt für ihre 'Typotheek' den Preis für den besten Street Act, Michiel Hinneh wurde mit seinem Gospelchor und afrikanischen Tanz zum tollsten Straßenmusiker gewählt.

Mit diesen Preisen will die Stadt das Image der 'Gentse Feesten' im nationalen und internationalen Umfeld der Straßenkünstler stärken. Ein Preis ist für Musiker, der andere richtet sich an die anderen Straßenkünstler.