24 Stunden Spa-Francorchamps: Porsche-Sieg nach Regenchaos

Der Österreicher Richard Liets (Foto) hat mit seinen Teamkollegen Michael Christensen aus Dänemark und Kevin Estre aus Frankreich am Sonntag das 24 Stundenrennen in Spa-Forcorchamps gewonnen. Das Siegertrio gewann auf Porsche 911 GT3 R. Das Rennen auf dem Ardennenkurs war von extremen Wetterkapriolen gezeichnet und musste am Sonntagfrüh sogar unterbrochen werden, um erst am späten Vormittag wieder an den Start zu gehen.

Das GPX Racing-Siegerteam ist das erste Team seit 2010, dass dieses legendäre Langstreckenrennen mit einem Porsche gewinnen konnte. Auch das Team, das als zweites über die Ziellinie fuhr, das Rowe Racing-Team mit den beiden Franzosen Frederic Makowiecki und Patrick Pilet sowie dem Briten Nick Tandy, steuerte einen Porsche und zwar einen 998.

Dritte wurden die beiden Deutschen Maro Engel und Luca Stolz mit ihren niederländischen Teamkollegen Yelmer Buurman auf AMG-Mercedes GT3 N.4. Der belgische Audi-Fahrer Frédéric Vervisch wurde, wie schon im Vorjahr, wieder Vierter. Er bildete mit den beiden Deutschen Christopher Haase und Markus Winkelhock ein Team.

Die 71. Ausgabe der 24 Stunden von Spa-Francorchamps mussten am frühen Sonntagmorgen kurz vor 6 Uhr abgebrochen werden, denn Regen, Sturm und Hagel machten es den Rennfahrern und den Rennwagen unmöglich, irgendwie sicher zu fahren. Um 11 Uhr 30 am späten Sonntagvormittag wurde das Rennen wieder gestartet und dauerte deshalb nur 18 Stunden. Während der Regenpause durften die Teams die Rennwagen nicht berühren, um den Rennverlauf im Zuge der Unterbrechung technisch nicht zu beeinflussen. 

MPS AGENCY / PANORAMIC