Foto (C) Peter Hilz

Belgien: Agrarflächen nach fünf Jahren zum ersten Mal wieder günstiger

Zum ersten Mal seit fünf Jahren sind Agrarflächen in Belgien günstiger geworden, wie der Dachverband der hiesigen Notare, Fednot, jetzt statistisch erfasste. Im ersten Halbjahr 2019 ist der pro Hektar gegenüber dem vergangenen Jahr um durchschnittlich 3,9 % zurückgegangen. Im belgischen Bundesland Flandern ist diese Entwicklung wesentlich deutlicher zu sehen, als in der Wallonie.

Im Zeitraum zwischen 2014 und 2018 waren die Preise für einen Hektar Agrarland in Belgien um insgesamt 22,9 % angestiegen. Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund ist die jetzt zu beobachtende rückläufige Entwicklung bemerkenswert, wie Bart van Opstal, der Sprecher von notaris.be, einem weiteren belgischen Notarverband, gegenüber VRT NWS angab: „Ob es sich hier effektiv um eine Trendwende handelt, bleibt abzuwarten. Sechs Monate ist ein zu kurzer Zeitraum, um bereits Schlussfolgerungen ziehen zu können.“

Laut van Opstal herrscht derzeit recht wenig Nachfrage nach landwirtschaftlich Nutzbaren Grundstücken und auch die Bereitschaft von Landwirten, gerade jetzt Grund zu verkaufen, sei sehr gering. 

Regionale Unterschiede

In Flandern ist der Durchschnittspreis für einen Hektar Agrarland seit dem Jahreswechsel um 3,1 % gesunken und in der Wallonie im gleichen Zeitraum nur um 1 %. Auch in Sachen Preisanstiege im Zeitraum 2014 bis 2018 sind die regionalen Unterschiede recht deutlich, wie die Statistiken von Fednot zeigen: Flandern + 26,1 %, Wallonien + 31,8 %.

In drei flämischen Provinzen liegt der Durchschnittspreis für einen Hektar Agrarfläche (44.696 €) höher als im nationalen Durchschnitt: Westflandern 35 % höher, Ostflandern 27 % höher und Antwerpen 25 % höher. In Limburg kostet ein Hektar Agrarland etwa 43.171 € und in Flämisch-Brabant, die günstigste flämische Provinz vor diesem Hintergrund, rund 42.600 €. In Wallonien liegen die Preise noch weit darunter, wie z.B. in der Provinz Luxemburg, wo ein Hektar bei 27.744 € liegt. Hier ist Wallonisch-Brabant mit 40.968 € am teuersten.