21-Jähriger aus Schaerbeek ertrinkt im Kortrijk-Bossuit-Kanal

Im Kortrijk-Bossuit-Kanal ertrank am gestrigen Montagabend ein 21-Jähriger, der im Kanal schwimmen wollte.

Der junge Mann aus dem Brüsseler Stadtteil Schaerbeek besuchte seinen Vater, der in Kortrijk wohnt. Er ging mit einigen Freunden im Kanal schwimmen und zwar an einem Ort, an dem ein Kanuverein Boote ins Wasser lässt.

Schwimmen ist dort verboten und das steht auch deutlich auf Schildern. Der junge Mann hatte plötzlich Probleme und ist nicht mehr an die Wasseroberfläche gekommen.

„Als seine Freunde das merkten, haben sie direkt den Rettungsdienst gerufen“, so Thomas Detavernier von der Polizeizone Vlas. „Der war gleich vor Ort und hat den Jungen, nachdem er einige Minuten im Wasser lag, herausholen können. Man musste ihn vor Ort reanimieren. Danach wurde der junge Mann noch ins Krankenhaus AZ Groeninge nach Kortrijk gebracht. Doch dort bekamen wir dann leider gesagt, dass er gestorben sei.“

Die Vorschriften in Belgien sind eindeutig: Schwimmen in Seen, Teichen und Kanälen ist verboten, es sei denn die Gemeinde lässt dies ausdrücklich zu.