UK Ministry of Defence

USA fordern Belgien auf, Schiffe zur Straße von Hormus zu entsenden

Die Vereinigten Staaten haben Belgien gebeten, sich an der Mission zur Sicherung der Straße von Hormus in der Nähe des Iran zu beteiligen. Das schreibt die Zeitung De Morgen und wird vom N-VA-Abgeordneten und Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses Peter Buysrogge bestätigt. Laut Buysrogge sei es Sache des Parlaments in Absprache mit Verteidigungsminister Didier Reynders (MR) eine Entscheidung zu treffen, nachdem die Armee die Frage untersucht habe.

Die USA wollen eine internationale Koalition gründen, um die Freiheit der Seefahrt in der Golfregion zu schützen. Etwa ein Drittel des auf dem Seeweg transportierten Rohöls passiert das Gebiet. Doch in den letzten Wochen war die Region - und insbesondere die strategisch wichtige Straße von Hormus – Schauplatz eines Streits zwischen den USA, Europa und Iran.  

Die Amerikaner haben auch Belgien gebeten, Schiffe in die Straße von Hormus zu schicken, so die Zeitung De Morgen an diesem Dienstag. Peter Buysrogge, Parlamentsabgeordneter und Vorsitzender des Verteidigungsausschusses im Parlament, bestätigte dies gegenüber Belga. Verteidigungsminister Didier Reynders (MR) habe Buysrogge das wissen lassen, heißt es. "Die Frage wurde am 19. Juli auf diplomatischem Wege gestellt. Die letzte Sitzung des Verteidigungsausschusses fand am 20. Juli statt, aber ich gehe davon aus, dass der Minister dies damals noch nicht wusste."

Laut Buysrogge habe eine geschäftsführende Regierung nicht die Macht, solche Entscheidungen zu treffen und das Parlament muss entscheiden, ob es sie genehmigt oder nicht. "Der Verteidigungsstab prüft derzeit, ob dies militär-technisch möglich ist, danach muss das Parlament in Absprache mit dem Minister möglicherweise entscheiden, ob es politisch vertretbar ist", so der N-VA-Abgeordnete. Wie Buysrogge weiter erklärt, werde das Thema "bis auf weiteres" nach der parlamentarischen Pause bei der nächsten Sitzung des Ausschusses im September angesprochen.

Die belgische Marine hat zwei Fregatten: die Leopold I. und die Louise-Marie. Zuvor wurde Belgien auch von den USA aufgefordert, Bodentruppen in den Nordosten Syriens zu schicken. Die Amerikaner wollen dort ihre Truppen zurückziehen, aber dann müssen europäische Soldaten die Wache übernehmen.