Foto: Eric Steffens

In Tournai wird ein Teil der historischen "Pont des Trous" abgerissen

In Tournai in der wallonischen Provinz Hennegau haben die Arbeiten zum Abriss der drei zentralen Bögen der Brücke „Pont des Trous“ aus dem Mittelalter begonnen. Diese Brücke (Foto) muss dem internationalen Binnenschifffahrts-Projekt „Seine-Schelde“ weichen, denn dort sollen bald größere Schiffe zwischen dem neuen Kanal Seine-Nord und dem europäischen Binnennetz hindurch fahren. Das Projekt stößt auf großen Widerstand vieler Bürger in Tournai.

Das internationale Binnenschifffahrts-Projekt „Seine-Schelde“ erfordert eine Verbreiterung der kanalisierten Schelde in Tournai, denn Ziel ist, in naher Zukunft viele Millionen Tonnen Waren und Güter per Binnenschiff zwischen Belgien und Frankreich zu befördern. „Seine-Schelde“ ist ein internationales Projekt und soll eine wichtige Rolle als neuer zentraler Knotenpunkt im europäischen Wasserstraßennetz einnehmen. Die enge Durchfahrt unter den drei Bögen der historischen mittelalterlichen „Pont des Trous“ steht dabei 2.000 Tonnen-Schiffen eher im Weg…

Wie diese Brücke nach der Modernisierung der Scheldedurchfahrt in Tournai in Zukunft einmal aussehen wird, ist noch unklar. Sicher ist nur, dass die beiden Brückentürme erhalten bleiben sollen, um durch eine neue und höhere Brückenkonstruktion ergänzt zu werden. Viele Bürger in Tournai ärgern sich über das Projekt und das Zustandekommen des Vorhabens. Die „Pont des Trous“ ist denkmalgeschützt und der Teilabriss erfolgt ohne ein eigentlich erforderliches Denkmalschutz-Verfahren.

Kritiker werfen den zuständigen Lokalpolitikern denn auch vor, hier auf nichts als auf die Interessen von Außenstehenden geachtet zu haben. Am Freitagmorgens stellten besorgte Bürger von Tournai zudem fest, dass die alten Steine der Brücke nicht nummeriert wurden, um sie später einzulagern. Hier geht es also offenbar nicht um einen Abbau historischer Bausubstanz, sondern um einen Abriss. Für die Bürger von Tournai verschwindet hier ein wichtiges Identifikationsmerkmal ihrer Stadt. Sie zeigen kein Verständnis dafür, dass hier einem internationalen Wirtschaftsprojekt "die Seele ihrer Stadt geopfert wird". Nie hätte man über mögliche Alternativen in Tournai auch nur reden wollen, hieß es dazu...

Historisch gesehen handelt es sich bei der „Pont des Trous“ um eines der wichtigsten Überbleibsel militärischer Architektur aus dem Mittelalter in Belgien. Die Brücke wurde Ende des 13. Jahrhunderts als Teil der zweiten Stadtmauer um Tournai errichtet. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die „Pont des Trous“ von britischen Bombern zerstört und danach wieder aufgebaut. Schon dabei wurden die Bögen erhöht, um größeren Schiffen die Durchfahrt zu ermöglichen. 

VRT
Foto: Eric Steffens
Foto: Eric Steffens
Foto: Eric Steffens
Archivfoto