22-jähriger belgischer Rad-Profi Bjorg Lambrecht stürzt und stirbt bei Polen-Rundfahrt

Er galt als eines der großen Talente des belgische Radsports. Mit nur 22 Jahren verstarb Bjorg Lambrecht (Foto) am Montagabend nach einem schweren Sturz während der dritten Etappe der 76. Polen-Rundfahrt von Chorzów nach Zabrze. Laut Informationen des Veranstalter der Rundfahrt prallte der erfolgreiche Nachwuchsfahrer nach 30 Kilometern im Regen gegen ein Betonrohr. Er wurde neben der Strecke reanimiert. 

Lambrecht wurde in ein naheliegendes Krankenhaus in Rybnik gebracht, wo  der junge Fahrer von Rennstall Lotto-Soudal während einer Notoperation verstarb.

„Die größtmögliche Tragödie für Bjorgs Familie, Freunde und Teamkollegen ist geschehen. Ruhe in Frieden, Bjorg“, teilte sein Rennstall über die sozialen Netzwerke mit. „Es gibt keine Worte, um diese Tragödie zu beschreiben. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, Freunden, Team und der gesamten Radsportgemeinschaft“, hieß es in einer Mitteilung.

(Bitte lesen sie unter dem Foto weiter)

Infolge der Witterungsbedingungen war es zu mehreren Stürzen auf der Etappe gekommen. Nasse Straßen machten vor allem das Fahren in Kurven zu einer gefährlichen Angelegenheit. Lambrechts Unfall sei aber auf einer „geraden und breiten Straße“ und nicht auf einer „Hochgeschwindigkeits-Abfahrt“ geschehen, sagte Rennleiter Czeslaw Lang und beschrieb: „Er zögerte einen Moment, er verließ den Asphalt und die Tragödie ereignete sich.“

Geschockt

In der Radsportwelt, die geschockt und mit großer Anteilnahme reagierte, galt Lambrecht als vielversprechendes Talent und Fahrer, der sich besonders in steilen Anstiegen durchsetzen konnte.

In dieser Saison wurde Lambrecht unter anderem bester Nachwuchsfahrer beim diesjährigen Tour de France-Härtetest Criterium du Dauphiné in Frankreich, wo er das weiße Trikot der Jungfahrer-Wertung gewann. Zudem überraschte er im Frühjahr mit starken Leistungen bei den Klassikern. Lambrecht war in diesem Jahr Vierter bei der Flèche Wallonne und Sechster im Amstel Gold Race geworden. Er startete erst in seinem zweiten Jahr auf der World Tour.

„Die Tour gewinnen ist ein Traum. Das gilt aber auch für Lüttich-Bastogne-Lüttich. Ich denke, in den kommenden Jahren sollte das möglich sein (...) Es wird schwer, aber meinen Traum vom Sieg bei der Tour gebe ich nicht auf“, so Lambrecht in einem früheren Gespräch mit der flämischen Zeitung „Het Nieuwsblad“.

Erfüllen wird sich sein Traum leider nicht mehr. Die Radsport-Welt trauert nach einem schwarzen Tag. Die Bestürzung bei seinen Kollegen und Konkurrenten ist groß.

Nach dem tragischen Tod des belgischen Radprofis Bjorg Lambrecht wird die vierte Etappe der Polen-Rundfahrt an diesem Dienstag neutralisiert und auf 133,7 Kilometer verkürzt. Dies entschieden die Veranstalter, die Rennjury und die Radteams gemeinsam, um „Bjorg unseren Respekt zu zollen“, wie es in einer Mitteilung der Organisatoren in der Nacht zum Dienstag hieß.