Laden Video-Player ...

Brüsseler Außenring: Schwerer Unfall - Fußgänger überquerte die Fahrbahn mit fatalen Folgen

Am Brüsseler Außenring zwischen Dilbeek und Anderlecht hat sich am frühen Donnerstagmorgen ein schwerer Unfall ereignet. Gegen 5 Uhr 30 wollte ein Fußgänger die Fahrbahn überqueren und wurde dabei von einem herannahenden Auto erfasst. Der Fußgänger kam dabei ums Leben. Danach prallte das Unfallfahrzeug mit voller Geschwindigkeit auf den Träger eines Richtungsschildes, das aus der Verankerung geriet und auf die Fahrbahn fiel. 

Polizei und Verkehrswacht rieten den Verkehrsteilnehmern, den westlichen Außenring in Richtung Brüssel weiträumig zu umfahren. Im Laufe der morgendlichen Stoßzeit stauten sich die Autos dort kilometerlang. Unser Video und unsere Fotos zeigen das Ausmaß dieses Unfalls. Die Polizei nahm Ermittlungen auf, um den Unfallhergang nachvollziehen zu können. 

Inzwischen wurde mehr über das Todesopfer bei diesem Unfall bekannt. Offenbar war der 43 Jahre alte Mann am späten Mittwochabend in der Polizeizone Brüssel-Süd betrunken und randalierend von einer Streife aufgegriffen worden. Der Mann war in einem bedenklichen Zustand, weshalb ihn die Polizei ins nahegelegene Erasmus-Krankenhaus brachte, wo er versorgt werden sollte.

Doch dort machte er sich volltrunken davon und geriet wohl später auf die Autobahn - mit den bekannten dramatischen Folgen. Undeutlich war bis zum Mittag, ob dieser Mann als festgenommen angesehen werden muss und ob er im Krankenhaus überhaupt medizinisch versorgt werden konnte.

Bis in den späten Vormittag hinein führten die Arbeiten zur Räumung der Unfallstelle und die Reperatur der beschädigten Richtungsanzeiger zu langen Staus. Inzwischen verläuft der Verkehr dort aber wieder fast normal und eventuelle Umleitungen sind nicht mehr unbedingt erforderlich, so die flämische Verkehrswacht.